Zahlen lügen nicht

Darum ist der FC St.Gallen so gut in die neue Saison gestartet

Sven Lenzi, 6. August 2022, 06:24 Uhr
Der FCSG ist mit zwei Siegen aus drei Spielen in die neue Super-League-Saison gestartet und steht mit sechs Punkten nach YB auf dem zweiten Tabellenrang. Anlass genug, um sich auf Spurensuche nach dem Geheimrezept zu machen.
Der FC St.Gallen ist gut in die neue Saison gestartet.
© Keystone

Der FC St.Gallen reitet auf einer Erfolgswelle. Zwar ging das erste Meisterschaftsspiel gegen Servette Genf verloren, danach gab es aber zuerst gegen den Aufsteiger aus Winterthur und jüngst gegen den Meister aus Zürich jeweils klare 2:0-Siege. Als Zuschauerin oder Zuschauer hatte man das Gefühl, die Grün-Weissen hatten beide Gegner fest im Griff – und das mit gutem Recht. Denn die Statistik zeigt: Die Siege sind alles andere als Zufallsprodukte.

Auf der offiziellen Webseite der Swiss Football League SFL werden alle Leistungsdaten der Spieler festgehalten. Hier lohnt es sich, einen Blick auf die Spieler des FCSG zu werfen. Und siehe da: Fast in jeder Kategorie ist ein Spieler der Espen unter den Top 3 zu finden.

Stillhart ist immer anspielbar

Um Tore zu erzielen braucht man erstmal den Ball. Bezeichnend dafür ist Basil Stillhart, der Spieler mit den meisten Ballkontakten aller Teams der laufenden Saison. Weiter ist Fussball bekanntlich ein Spiel, bei dem sich jeweils 11 Spielerinnen oder Spieler gegenüberstehen, mindestens so wichtig sind aber die 1-gegen-1-Duelle.

Auch in diesen Kategorien trumpft der FC St.Gallen auf: Sowohl die Boden-, als auch die Luftherrschaft ist Grün-Weiss. Mit Patrick Sutter und Matej Maglica führen zwei St.Galler die beiden Ranglisten an.

Mentalität ebenso wichtig

Die statistischen Leistungsdaten sind aber lange nicht der einzige Faktor, der über Sieg oder Niederlage entscheidet. Jeder, der etwas von Fussball versteht, weiss, dass der Fussballgott – sofern es ihn dann gibt – nicht immer fair ist. Es kommt es doch öfters vor, dass die eigentlich schlechtere Mannschaft punktet.

So betont Trainer Peter Zeidler immer wieder, wie entscheidend der Wille oder die allgemeine Mentalität im Fussball sind. Deshalb hält er den Ball bewusst flach: «Die momentane Entwicklung ist sicher positiv. Wir sind aber noch nicht gänzlich zufrieden und wollen uns weiter steigern», meint der Cheftrainer.

Wichtige Unterstützung der Fans

Ob der positive Trend des FC St.Gallen weiter geht, zeigt sich am Wochenende. Nach dem Meister wartet mit den Grasshoppers die zweite Mannschaft aus Zürich auf die Espen. «Eine gute Mannschaft mit einer klaren Ausrichtung und klaren Ideen. Ich will aber nicht gross vom Gegner reden. Wir wissen, dass wir mit der Unterstützung vieler Fans in der Lage sind, etwas gegen sie auszurichten», so Zeidler. Die St.Galler streben am Samstag um 20.30 Uhr auswärts gegen die Grasshoppers Zürich die nächsten drei Punkte an.

Auf FM1Today gibt es das Spiel natürlich im Liveticker.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. August 2022 06:24
aktualisiert: 6. August 2022 06:24
Anzeige