Basel - Sion 4:2

Die Basler nutzten die Chancen besser als auch schon

9. Dezember 2020, 21:06 Uhr
Der erste Torjubel vom Mittwoch im St.-Jakob-Park galt dem Kopfballtor von Timm Klose.
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Während weiten Strecken des Spiels ist Sion im St.-Jakob-Park für den FC Basel ein Prüfstein. Aber die Basler verwerten ihre Chancen ziemlich konsequent und siegen 4:2.

Mit dem neuerlichen Sieg nach dem 1:0 gegen Servette weist die Mannschaft von Trainer Ciriaco Sforza erstmals seit der 4. Runde wieder eine (leicht) positive Bilanz vor. Fünf Siege stehen vier Niederlagen gegenüber.

Erfreulich aus der Sicht des FC Basel, für den der Reihe nach Timm Klose, Pajtim Kasami, Arthur Cabral und nochmals Kasami trafen, war das gelungene Comeback von Luca Zuffi, der Mitte Februar einen Kreuzbandriss erlitten hatte. Zuffi spielte auf seiner angestammten Position als zweiter Sechser neben Fabian Frei. Zuffi war es vorbehalten, den Corner zu schlagen, den Klose mit einem Kopfball zur frühen Führung verwertete.

Das Tor des Abends erzielte Arthur Cabral, indem er ein Zuspiel von Silvan Widmer mit dem Absatz neben dem Pfosten ins Tor spitzelte. Es war das 3:1 noch in der ersten Halbzeit.

Der FC Sion machte in seinem dritten Auswärtsspiel in Serie mit Ausnahme einen wesentlich besseren Eindruck als bei den Niederlagen in Vaduz (1:4) und in Luzern (0:2). Nach der Zahl der Angriffe und Chancen waren sie den Baslern fast ebenbürtig. Aber die Defensive war zu anfällig, gerade bei stehenden Bällen. Die ersten beiden Gegentore fielen nach Cornern. Auch hätten die Walliser mehr als nur zwei Tore schiessen müssen. Nach 89 Minuten scheiterte der eingewechselte und gefoulte Gaëtan Karlen mit einem Foulpenalty an Heinz Lindner. Der Penalty wurde wiederholt, weil sich Lindner vor der Torlinie bewegt hatte. Den zweiten Versuch schlug Anto Grgic ziemlich weit über das Tor. Grgic hatten in der ersten Halbzeit immerhin einen Foulpenalty (zum zeitweiligen 1:1) verwertet.

Sions Trainer Fabio Grosso wird nebst weiteren gefälligen Leistungen wie in Basel noch vor der Winterpause Punkte benötigen, wenn ihm der Präsident gnändig gestimmt bleiben soll.

Telegramm

Basel - Sion 4:2 (3:1)

SR Schnyder. - Tore: 10. Klose (Zuffi) 1:0. 27. Grgic (Foulpenalty) 1:1. 36. Kasami (Widmer) 2:1. 40. Cabral (Widmer) 3:1. 61. Uldrikis (Araz) 3:2. 81. Kasami (Pululu) 4:2.

Basel: Lindner; Widmer, Cömert, Klose, Petretta; Zuffi (65. Marchand), Frei; Zhegrova (77. Pululu), Kasami, Stocker (60. Von Moos); Cabral (77. Van Wolfswinkel).

Sion: Fickentscher; Theler, Bamert, Ruiz (84. Iapichino), Abdellaoui; Serey Die (84. Karlen); Grgic, Araz; Itaitinga, Uldrikis (90. Tosetti), Doldur (55. Khasa).

Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Jorge, Isufi und Dimitriou (alle verletzt) und Nikolic (rekonvaleszent). Stocker verletzt ausgeschieden. Sion ohne Clemenza, Hoarau, Luan, Kabashi und Andersson (alle verletzt). Super-League-Debüt des 20-jährigen Siyar Doldur. 89. Grgic schiesst Wiederholung eines Foulpenaltys über das Tor. 75. Lattenschuss Cömert. Verwarnungen: 67. Von Moos (Foul).

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Dezember 2020 11:04
aktualisiert: 9. Dezember 2020 21:06