Doping: Peru im Playoff ohne Guerrero

4. November 2017, 07:59 Uhr
Perus Paolo Guerrero verpasst wegen eines positiven Dopingtests die Playoffspiele gegen Neuseeland um die WM-Qualifikation.
Perus Paolo Guerrero verpasst wegen eines positiven Dopingtests die Playoffspiele gegen Neuseeland um die WM-Qualifikation.
© Keystone/AP/Martin Mejia
Perus Internationaler Paolo Guerrero soll in der wichtigen WM-Qualifikationspartie gegen Argentinien gedopt gewesen sein. Er wird von der FIFA für die Playoffspiele gegen Neuseeland gesperrt.

Die FIFA sperrte den früheren Bundesliga-Spieler vorläufig für 30 Tage. Damit kann Guerrero nicht an den Playoff-Begegnungen von Peru am 10. und 15. November gegen Ozeanienvertreter Neuseeland teilnehmen. Dort könnten die Südamerikaner erstmals seit 1982 ein WM-Ticket lösen.

Der südamerikanische Fussballverband CONMEBOL hatte den Peruanern den Dopingfall am Freitag mitgeteilt. Durch das 0:0 am vorletzten Spieltag gegen Argentinien und das folgende 1:1 gegen Kolumbien erreichte Peru den 5. Platz in der südamerikanischen Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Hätte Peru den Punkt gegen Argentinien nicht geholt, wäre Chile statt Peru als Fünftplatzierter in die Playoff-Spiele eingezogen.

Unklar bleibt, ob es nach dem Dopingfall zu einem Einspruch gegen die Spielwertung kommen könnte - im Regelfall muss dem Verband oder Verein dafür eine Mitschuld nachgewiesen werden.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 3. November 2017 23:14
aktualisiert: 4. November 2017 07:59