Sport
Fussball

EM-Tippspiel: So holst du dir den Bürotitel

So geht es richtig

EM-Tippspiel: So holst du dir den Bürotitel

10.06.2024, 11:09 Uhr
· Online seit 07.06.2024, 04:45 Uhr
Am 14. Juni startet in Deutschland die Fussball-Europameisterschaft. Damit wird auch wieder im Büro und im Freundeskreis fleissig gefachsimpelt und natürlich getippt. Doch wie tippst du erfolgreich? Wir verraten dir ein paar Tricks, wie du dieses Jahr den Titel holst.
Anzeige

Bei uns im Büro ist es bei jedem grossen Turnier dasselbe: Der Fussball-Banause schlechthin gewinnt den Pot im Fussball-Tippspiel. Unsere (selbsternannten) Experten stürzen sich nach dem Turnier ins Jammertal und hadern mit ihren Tipps.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Doch dieses Mal könnte es mit unserer Hilfe anders aussehen. Denn mit unseren Tipps und Tricks kannst du fast nicht verlieren. Die Betonung liegt allerdings auf fast. So wie die Schweiz vermutlich fast Europameister wird.

1. Tippen, nicht fanen

Natürlich ist deine Nati immer die beste. Doch was dein Fussball-Herz begehrt, ist dem Tippgott egal. Wer beim Tippen die Fan-Brille nicht absetzt, der hat schon verloren. Schau auf die Paarungen und nicht auf die Sympathien. Klar wünscht sich jede und jeder, dass Deutschland verliert. Nur passiert dies an Endrunden halt leider selten.

2. Prüfe die Quoten

Bei den Profis abschauen, lohnt sich. Schau vor deinen Tipps die Wettquoten bei professionellen Wettanbietern an. Je tiefer die Zahl, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Team siegreich sein wird (zumindest statistisch). Beispielsweise beim Eröffnungsspiel zwischen Deutschland und Schottland liegt die Quote für einen deutschen Sieg bei 1.26, für einen schottischen bei 10.66. Klar, auf wen getippt wird, oder?

Beim ersten Schweizer Spiel gegen Ungarn sind die Quoten deutlich ausgeglichener. Ein Schweizer Sieg hat eine Quote von 2.19, der der Ungarn 3.11 und ein Unentschieden hat die Quote von 3.43. Die Schweiz ist zwar leicht zu favorisieren, allerdings nicht so deutlich wie im ersten Beispiel.

Musst du bei deinem Tippspiel nicht nur den Sieger, sondern auch das Resultat tippen, können dir die Quoten ebenfalls helfen. Die häufigsten Resultate im Fussball sind 1:0, 2:1 und 1:1. Bei einer Quote unter 1,5 für den Favoriten darfst du ruhig zwei Tore Unterschied tippen. Bei 1,5 oder darüber gibt es ein «normales» 1:0 oder 2:1.

3. Nicht in Erinnerungen schwelgen

Griechenland wurde 2004 Europameister. Doch davon kann man sich ja 20 Jahre später nichts mehr kaufen. Nur weil ein Team vor vier Jahren brillierte, heisst das nicht, dass das Team an diesen Erfolg anknüpft. Nationalmannschaften verändern sich laufend. Spieler treten zurück, neue kommen hinzu, Stammkräfte verletzen sich oder sind im Formtief. Der Trainer und die Taktik können ausgetauscht werden. Schwelge also nicht in Erinnerungen, sondern schau auf das Hier und Jetzt.

4. Up to date sein

Ohne Fleiss kein Preis! Es ist eine langweilige Arbeit, ist aber notwendig: sich informieren. Schau die letzten Resultate der Teams an. Sind sie im Formhoch? Gibt es Tendenzen zu erkennen? Wer spielt? Ist der Spielmacher verletzt? All diese Infos können deine Tipps besser machen.

Und wer jetzt denkt, dass dies ein Widerspruch zum Punkt 3 ist, der irrt. Ja, Teams verändern sich zwischen den Turnieren. Vor den Endrunden wird aber meistens mit jenen Spielern getestet, die auch am Turnier dabei sind.

5. No Risk, no fun

Das Tippspiel ist immer noch ein Spiel und sollte Spass machen. Auch wenn das viele während dem Turnier vergessen, solltest du dir das regelmässig in Erinnerung rufen. Und wenn du mal den Anschluss an die Besten verlierst, dann hilft nur noch etwas: Risiko! Ab der K.O.-Phase lohnen sich bei grossem Rückstand gewagtere Tipps. Nur so kannst du noch aufholen. Ruhig mal den Aussenseiter als Gewinner tippen oder bei einer vermeintlich ausgeglichenen Partie auf ein 3:0 wetten.

veröffentlicht: 7. Juni 2024 04:45
aktualisiert: 10. Juni 2024 11:09
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige