Challenge Leauge

FC Vaduz schnuppert an Aufstieg in die Super League

28. Juli 2020, 19:16 Uhr
Werbung

Quelle: tvo

Der FC Vaduz hat es in den eigenen Füssen, den angestrebten Barrageplatz zu erreichen. Durch die Niederlage der Grasshoppers gegen den FC Wil lieg Vaduz mit einem Punkt Vorsprung auf dem zweiten Platz der Tabelle. Die Spieler wollen jetzt alles geben.

«Es wäre grossartig, in der höchsten Liga der Schweiz zu spielen», sagt Yannick Schmid, FC-Vaduz-Verteidiger. «Nicht nur für mich, sondern für den ganzen Verein wäre das eine grosse Geschichte. Wir werden alles daran setzen und alles rein hauen, um dieses Ziel zu erreichen.»

«Wäre nicht das erste Mal»

Nicht nur Yannick Schmid findet klare Worte, auch Vaduz-Trainer Mario Frick ist von seiner Mannschaft überzeugt: «Ein Aufstieg wäre natürlich eine riesige Überraschung. Es wäre aber nicht das erste Mal. Wir haben bereits zwei Mal in der Super League gespielt. Wir besitzen eine super Infrastruktur und die Mannschaft ist hungrig.» Viele Vaduz-Spieler hätten es nicht ganz bis zur Super League geschafft und seien deswegen heiss darauf.

Euphorie der Fans kleiner als beim FCSG

Im Vergleich zum FC St.Gallen hält sich die Euphorie im Liechtenstein der Fans in Grenzen: «Die Liechtensteiner sind eher ruhig», sagt Jan Stärker, Chefreporter Sport, des Liechtensteiner Volksblatts. Das Interesse sei schon da, aber niemals mit der Euphorie der FC St.Gallen-Fans zu vergleichen.

Damit sich Vaduz den Barrage-Platz sichern kann, braucht es aber nicht nur die Unterstützung der Fans – es braucht auch eine gute Leistung der Mannschaft. Gewinnt der FC Vaduz beide verbleibenden Spiele, hat es den Barrage-Platz auf sicher.

Barrage-Gegner noch offen

«Es ist immer schön, nicht auf andere Mannschaften hoffen zu müssen, sondern selber entscheiden zu können», sagt Yannick Schmid. «Wir wollen beide Spiele gewinnen.»

Vaduz trifft am Donnerstag zuhause auf Schaffhausen und am Sonntag auswärts auf Kriens. Wer der mögliche Gegner in der Barrage sein wird, das wird ebenfalls diese Woche entschieden.

(Nicole Milz/abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. Juli 2020 19:16
aktualisiert: 28. Juli 2020 19:16