Super League

FC Zürich trotz Aufwärtstendenz kein Gradmesser für YB

6. Oktober 2019, 19:40 Uhr
Ludovic Magnin wähnt sich im Letzigrund beim 0:4 gegen YB im falschen Film.
Ludovic Magnin wähnt sich im Letzigrund beim 0:4 gegen YB im falschen Film.
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Trotz des Formanstiegs der letzten Wochen kann der FC Zürich im Duell gegen die Young Boys nicht bestehen. Der Meister siegt im Letzigrund 4:0, weil er seine Chancen resolut zu nutzen weiss.

Der FC Zürich wähnte sich zuletzt in guter Verfassung. Neun Punkte hatte das Team von Trainer Ludovic Magnin in den letzten vier Spielen gesammelt, und in Zürich die Hoffnungen auf ein enges Spiel gegen den Meister geweckt. Am Schluss resultierte das vierte 0:4 des FCZ in der laufenden Meisterschaft.

Die ersatzgeschwächten Berner, die die Partie im Letzigrund ohne die erneut verletzten Skorer Roger Assalé und Guillaume Hoarau in Angriff nehmen mussten, drehten nach Startschwierigkeiten nach einer Stunde auf, und verdienten sich so den letztlich klaren Sieg. Christian Fassnacht, der als Doppeltorschütze (22./76.) glänzte, Michel Aebischer (76.) und Jean-Pierre Nsame (93.) sprangen für ihre abwesenden Offensivkollegen bei YB als Torschützen ein.

FCZ-Trainer Magnin stellte sich nach dem 0:4 im Letzigrund demonstrativ hinter seine Mannschaft. Zuletzt im September beim 0:4 gegen Leader Basel hatte er die Spieler für ihr Auftreten noch kritisiert. «Diesmal kann ich meinem Team fast keinen Vorwurf machen», sagte Magnin. In der Tat stellten die Zürcher bis zum 0:2 durch Aebischer nicht das schwächere Team. Der FCZ hätte im Duell mit dem Meister bei Halbzeit mehr als einen Rückstand verdient gehabt, mindestens ein Unentschieden, doch brachten sie im Gegensatz zu effizienten Bernern den Ball nicht am starken David von Ballmoos vorbei.

 

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Oktober 2019 18:41
aktualisiert: 6. Oktober 2019 19:40