Coronavirus

Fristlos: Sion-Boss Constantin kündigt praktisch ganzer Mannschaft

19. März 2020, 12:34 Uhr
Sion-Präsident Christian Constantin entlässt zahlreiche Spieler fristlos.
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
FC-Sion-Präsident Christian Constantin entlässt seine Stars fristlos. Weil auch der Walliser Club von der Corona-Krise betroffen ist, muss er Kurzarbeit anmelden. Spieler wie Pajtim Kasami oder Mickaël Facchinetti sind damit nicht einverstanden und nun ihren Job los.

Für einmal sorgt Christian Constantin nicht für Trainer-Schlagzeilen. Jetzt trifft es die Spieler – und zwar werden gleich mehrere Stars fristlos entlassen. Gemäss blick.ch haben alle FC-Sion-Spieler am Mittwochmorgen ein Schreiben vom Boss erhalten. Die zentrale Information darin: Der FC Sion will wegen der Corona-Krise Kurzarbeit anmelden. Das von der Arbeitslosenversicherung vorgesehene Lohnmaximum liegt, laut blick.ch, bei 12'350 Franken.

Im Schreiben mussten die Spieler ankreuzen, ob sie mit dieser Massnahme einverstanden seien. Viel Zeit blieb den Spielern nicht und deshalb konnten viele nicht mit ihren Beratern Rücksprache halten. Gegenüber blick.ch sagt Djourous Agent Costa Bonato: «In dieser kurzen Zeitspanne war es unmöglich, die Sache seriös abzuklären. Und vom Club war für Rückfragen niemand erreichbar. Was der FC Sion da macht, ist alles andere als korrekt.»

Unter anderem Pajtim Kasami, Ermir Lenjani, Mickaël Facchinetti und Seydou Doumbia schickten die Post nicht zurück oder kreuzten «Nein» an. Constantin zögerte nicht lange und entliess einen grossen Teil der Mannschaft – fristlos.

Der FC Sion begründet diese Massnahme mit «höherer Gewalt». Die Spieler werden vermutlich diese Kündigungen nicht akzeptieren. Weiter hat sich auch bereits die SAFP, die Swiss Association of Football Players, eingeschaltet.

(lae)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. März 2020 12:24
aktualisiert: 19. März 2020 12:34