Premier League

Granit Xhaka fühlt sich bei Arsenal unter Arteta wieder wohl

9. März 2020, 18:36 Uhr
Granit Xhaka steht bei Arsenal wieder öfter im Vordergrund.
© KEYSTONE/AP/Matt Dunham
Nach schwierigen Herbstmonaten und Abwanderungsgedanken im Winter fühlt sich Granit Xhaka bei Arsenal wieder wohl, wie der im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilt.

Im vergangenen November hatte sich Granit Xhakas Situation in seinem vierten Jahr in London markant verschlechtert. Bei einem Kaffee im Teamhotel der Schweizer Equipe sinnierte er über seine Absetzung als Captain von Arsenal und malte ein düsteres Bild: «So wird es für mich ganz schwierig.» Eine irreparable Zerrüttung drohte. Zyniker und destruktive Fernbeobachter übernahmen den medialen Lead; der Ex-Skipper geriet zwischen die verhärteten Arsenal-Fronten.

Das Verhältnis zum früheren Taktgeber Unai Emery war seit der fatalen Auswechslung gegen Crystal Palace angespannt. Der Spanier hatte Xhakas öffentlichen Liebesentzug der Supporter mit seinem wirren Coaching beschleunigt; der Bruch mit seinem Schlüsselspieler war nicht mehr zu verhindern. Dem blamablen 1:2 im Europa-League-Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt folgte ein nächstes Beben: Emery verlor 12 Stunden nach dem Debakel seinen Job, Xhaka kehrte nach der Freistellung des Trainers auch in der Premier League wieder ins Kader zurück.

Der Wind hat seit jenen heiklen Tagen spürbar gedreht. Die Kritiker auf der Tribüne hielten sich zurück, das Gift wich aus den Debatten um den Basler – die Lage hat sich beruhigt. Auf einen tiefschürfenden Rückblick «auf drei, vier wirklich schwierige Monate bei Arsenal mit viel Unruhe» verzichtet Xhaka explizit; er will die vergangenen Turbulenzen nicht mehr thematisieren. «Ich bin jemand, der nach vorne schaut und nicht lang im Vergangenen grübelt.» Die Absetzung als Captain ist verarbeitet. «Für mich ist das erledigt. Ich versuche, der Mannschaft mit Professionalität und harter Arbeit als Leader auf dem Rasen zu helfen», sagte der 27-Jährige zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der allgemeine Stimmungsumschwung ist eng mit der Ankunft von Mikel Arteta verbunden. Der langjährige Assistenztrainer von Pep Guardiola drehte sofort an den richtigen Schrauben. Die Wertschätzung und Empathie des früheren spanischen Professionals kommt Xhaka zupass. «Wir hatten früh ein sehr gutes und langes Gespräch, in dem er mir klargemacht hat, wie sehr er auf mich setzt und welche wichtige Rolle er für mich in seinem Spiel vorsieht.»

In neun von zehn Liga-Partien unter Arteta gehörte Schweizer zum Stamm und verlor in drei Wettbewerben nur ein Duell. «Meine Leistungskurve zeigt wieder nach oben. Da ist einer mit einem Plan gekommen, mit einer klaren Idee für mich als Spieler.» Xhaka blüht regelrecht auf, seit Artetas Engagement unterlaufen ihm kaum mehr Fehler. «Ich lerne jeden Tag von ihm, er macht mich noch besser.» Der Baske versteht die komplexen Zusammenhänge und setzt auf Werte, die Xhaka behagen: «Charakter, Teamspirit und Disziplin.»

Ein vorzeitiger Ausstieg aus dem bis 2023 fixierten Vertrag ist in weite Ferne gerückt. Das Projekt Berlin ist vom Tisch; die Hertha hatte – damals noch unter Jürgen Klinsmann – mit einer hoch dotierten Offerte um Xhaka geworben. Zur Einigung kam es nicht, Arteta sprach sich vehement gegen einen Verkauf der Londoner Schlüsselfigur aus. Er wollte unter keinen Umständen auf seinen Chef-Passeur verzichten, der auf Klub- und Nationalmannschaftsebene die beeindruckende Zwischenmarke von 434 Partien vorzuweisen hat und seit seinem Debüt beim FC Basel im Schnitt auf gegen 80 Minuten Einsatzzeit pro Partie kommt.

Für Kränkungen ist beidseits kein Platz mehr. Selbst das enttäuschende Out in der Europa League gegen Olympiakos Piräus löste keine neuerliche Debatte aus. Im FA-Cup steht in knapp zwei Wochen der Viertelfinal gegen Sheffield United an, in der Premier League ist eine Top-4-Klassierung nach zuletzt drei Siegen in Folge zumindest wieder denkbar.

Einer wird die positive Entwicklung im Norden Londons mit Glücksgefühlen verfolgt haben: Vladimir Petkovic. Im EM-Jahr ist der Schweizer Nationalcoach mehr denn je auf seinen Mittelfeldstrategen angewiesen. Von Xhakas Verfassung hängt die SFV-Auswahl entscheidend ab. Der Gunners-Protagonist seinerseits freute sich über die Vertragsverlängerung des Schweizer Selektionärs: «Ich schätze seine Arbeit sehr, er hat ein Top-Standing im Team.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. März 2020 18:26
aktualisiert: 9. März 2020 18:36