WM-Gruppenauslosung

Im ersten Spiel trifft die Nati auf Kamerun

1. April 2022, 20:12 Uhr
Die Schweiz erlebt an der WM-Endrunde in Katar (fast) ein Déjà-Vu: Sie trifft in der Gruppe G auf Rekordweltmeister Brasilien, Serbien und Kamerun.
Die Mannschaft von Murat Yakin trifft in Katar unter anderem auf Brasilien.
© KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Gegen Brasilien und Serbien spielte die Schweiz bereits an der WM vor vier Jahren in Russland. Diesmal ist es für die Schweiz die Hammergruppe, die wohl keiner wollte. Natürlich, wegen der Doppeladler-Affäre rund um das WM-Spiel 2018 gegen die Auswahl vom Balkan. Deswegen erwartet die Schweiz nun am Freitag, 2. Dezember, zum Abschluss der Vorrunde ein wohl hochemotionales Duell gegen Serbien.

Hinzu kommt, dass es die Schweiz sportlich kaum schwieriger hätte treffen können: Brasilien mit Superstar Neymar ist die Weltnummer 1, und Serbien mit dem Topskorer Dusan Vlahovic von Juventus Turin ist das wohl härteste Los aus Topf 3. In der Qualifikation setzten sich die Serben als Gruppensieger noch vor Portugal mit Cristiano Ronaldo durch.

Und selbst aus dem Topf der nominell schwächsten Teams bekommt es die Schweiz mit einem eher grösseren Kaliber zu tun. Kamerun stand vor zwei Monaten beim Afrika-Cup in den Halbfinals und qualifizierte sich vor drei Tagen gegen das höher eingestufte Algerien für die WM-Endrunde.

Das Turnier beginnt für die Schweiz am Donnerstag, 24. November, mit dem Duell gegen Kamerun. Das zweite Spiel bestreitet sie vier Tage später gegen Brasilien, danach folgt das letzte Gruppenspiel am Freitag, 2. Dezember, gegen Serbien.

Die exakten Anspielzeiten sowie die Stadien, in denen gespielt wird, sind noch nicht bekannt. Den detaillierten Spielplan legt die FIFA zu einem späteren Zeitpunkt fest.

Bekannt ist hingegen dies: Die WM wird am Montag, 21. November, um 11.00 Uhr (Schweizer Zeit) von Gastgeber Katar mit dem Spiel gegen Ecuador eröffnet.

Dies sind die acht Gruppen der Weltmeisterschaft in Katar:

Gruppe G: Brasilien, Schweiz, Serbien, Kamerun.

Gruppe A: Katar, Niederlande, Senegal, Ecuador.

Gruppe B: England, USA, Iran, Sieger Playoff Europa.

Gruppe C: Argentinien, Mexiko, Polen, Saudi-Arabien.

Gruppe D: Frankreich, Dänemark, Tunesien, Sieger Playoff 1

Gruppe E: Spanien, Deutschland, Japan, Sieger Playoff 2

Gruppe F: Belgien, Kroatien, Marokko, Kanada.

Gruppe H: Portugal, Uruguay, Südkorea, Ghana.

Quelle: sda
veröffentlicht: 1. April 2022 19:42
aktualisiert: 1. April 2022 20:12
Anzeige