Anzeige
Serie A

Inters Siegesserie gerissen, auch Milan verliert

7. Januar 2021, 06:00 Uhr
Der Dreikönigstag verläuft nicht nach dem Gusto der Mailänder Spitzenteams in der Serie A. Leader AC Milan verliert gegen den Titelverteidiger Juventus Turin 1:3, Inter unterliegt Sampdoria Genua 1:2.
Antonio Candreva erzielte gegen seinen früheren Klub Inter Mailand zum 1:0 für Sampdoria Genua.
© KEYSTONE/AP/Tano Pecoraro

Für Juventus Turin hatte sich die Partie im leeren Giuseppe-Meazza-Stadion bereits als Spiel der vorletzten Chance angekündigt. Zehn Punkte Rückstand hatte sich die Mannschaft von Andrea Pirlo vor der Reise nach Mailand auf den formstarken Leader Milan eingehandelt, dabei allerdings eine Partie weniger ausgetragen.

Der Meister der letzten neun Jahre zeigte sich der Aufgabe aber gewachsen, vor allem dank Federico Chiesa. Der von der Fiorentina ausgeliehene italienische Internationale traf nach einem frühen Pfostenschuss zum 1:0 (18.) und zum 2:1 (62.) für die Gäste und entschied damit die Partie. Der von Schalke ausgeliehene Weston McKennie besiegelte mit dem 3:1 für Juventus die erste Niederlage Milans in dieser Saison.

Inter Siegesserie gerissen

Mehr als den herrlich herausgespielten Ausgleich kurz vor der Pause hatte Milan nicht zu bieten, womit der Leader es verpasste, die Führung auf den Stadtrivalen Inter auszubauen. Inters Siegesserie hatte am Nachmittag geendet, der Tabellenzweite verlor nach zuvor acht Siegen bei Sampdoria Genua 1:2.

Am Ursprung der zweiten Niederlage der Saison stand ein nicht verwandelter Handspenalty von Alexis Sanchez. Der Chilene scheiterte in der 12. Minute mit seinem harmlosen Versuch an Sampdorias Keeper Emil Audero. Besser machte es Antonio Candreva zehn Minuten später. Der von Inter ausgeliehene Mittelfeldspieler verwertete einen Handspenalty zur 1:0-Führung und ebnete damit Sampdoria den Weg zum Sieg.

Eine überraschende Niederlage erlitt auch Napoli, das gegen Spezia trotz Überzahl in der Schlussphase noch das 1:2 kassierte. Von den Ausrutschern der Spitzenteams profitierte auch Atalanta Bergamo mit Remo Freuler. Die Bergamasken siegten gegen Parma (mit Simon Sohm) 3:0. Das Team von Gian Piero Gasperini ist bereits seit sechs Spielen wieder ungeschlagen, in diesen erzielte die zweitbeste Offensive der Liga 18 Treffer.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Januar 2021 22:55
aktualisiert: 7. Januar 2021 06:00