Anzeige
Sion - Luzern 1:1

Jetzt hat Sion auch noch Glück - die Walliser hoffen weiter

13. Mai 2021, 06:57 Uhr
Jared Khasa zieht in der 90. Minute ab und trifft zum Ausgleich für Sion
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Die Abstiegsgefahr beim FC Sion bleibt gross. Doch die Hoffnung auf das Wunder wächst. Die Walliser erkämpfen sich gegen einen überlegenen FC Luzern dank spätem Ausgleich ein 1:1.

Jared Khasa erzielte in der 90. Minute den umjubelten Ausgleich im Tourbillon. Davor war das harmlose Sion auf ein 0:1 zugesteuert, das dem Spielgeschehen eher entsprochen hätte. Varol Tasar traf nach 49 Minuten für Luzern, nachdem Kevin Fickentscher einen Schuss von Ibrahima Ndiaye direkt vor die Füsse des Luzerner Cup-Helds von letzter Woche in Aarau gelenkt hatte.

Bei Spielbeginn war Marco Walkers Devise klar: Er wollte den Schwung aus dem 3:0 in St. Gallen mitnehmen und setzte deshalb auf die exakt gleiche Startelf wie am letzten Wochenende. Der Beginn war dann auch vielversprechend; Gaëtan Karlen und Guillaume Hoarau verpassten die Führung nach 14 Minuten knapp. Doch schon bald waren die Gastgeber mit primär mit Abwehrarbeit beschäftigt.

Das 0:1 nach 49 Minuten war die logische Folge des Geschehens. Sion blieb vor allem deshalb im Spiel, weil die Gäste in beiden Halbzeiten ihre Chancen nicht nutzten. Vor der Pause war Sittens Goalie Kevin Fickentscher auf der Höhe. Nach der Pause floss auch Luzerner Unvermögen mit ein, insbesondere als Ibrahima Ndiaye in der 71. Minute nach einem Ballverlust von Dimitri Cavaré alleine auf Fickentscher zulief und diesen auch umkurvte, die Gelegenheit aber vertändelte.

Durch den späten Ausgleich von Khasa nach schnellem Gegenangriff und St. Gallens Aufholjagd zum Remis in Zürich änderte sich an der Ausgangslage im Abstiegskampf wenig. Vaduz, das am Dienstag gegen die Young Boys verloren hatte, liegt indes nur noch einen Punkt vor Sion.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Mai 2021 23:10
aktualisiert: 13. Mai 2021 06:57