Champions League

Karim Benzema hält Reals Hoffnungen erneut am Leben

27. April 2022, 05:46 Uhr
Manchester City schlägt Real Madrid in einem spektakulären Hinspiel der Halbfinals in der Champions League 4:3. Für die Engländer wäre ein deutlicherer Sieg drin gelegen.
Kevin De Bruyne trifft früh und sehenswert per Flugkopfball
© KEYSTONE/AP/Dave Thompson

Lange dauerte es nicht, bis Manchester City am Dienstagabend ein erstes Mal zeigte, wie es sich dieses Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid vorstellte. Riyad Mahrez konnte von der Seite durch die Abwehrreihen der Spanier spazieren und fand mit seiner Hereingabe Kevin De Bruyne, der mit seinem Treffer mittels Flugkopfball nach gerade einmal 93 Sekunden das schnellste Tor der Engländer in der Champions League realisierte. Nur wenig später profitierte Gabriel Jesus, am Wochenende gegen Watford vierfacher Torschütze, von einem Fehler David Alabas und erhöhte auf 2:0.

Dass sich Rekordsieger Real Madrid indes von Rückständen nicht aus dem Konzept bringen lässt, haben die Spanier nicht zuletzt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Chelsea bewiesen, als sie nach 0:3 noch entscheidend auf 2:3 herankommen konnten. Grossen Einfluss auf die Comeback-Qualitäten der Madrilenen hat Karim Benzema. Der Franzose präsentiert sich seit Wochen in exzellenter Form, was er nach 33. Minuten eindrucksvoll unter Beweis stellte, als er eine Flanke Ferland Mendys per Direktabnahme im Tor unterbringen konnte. Es war zu diesem Zeitpunkt ein fürstlicher Lohn für das Team von Carlo Ancelotti, hatte City doch deutlich mehr vom Spiel und hätte höher führen müssen.

Und an diesem Narrativ änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nichts. Zwar gelang Phil Foden wiederum ein schnelles Tor für die Skyblues, Vinicius Junior konnte nach einem Stellungsfehler von Fernandinho postwendend reagieren. Und als Bernardo Silva mit einem wuchtigen Schuss von der Strafraumgrenze eine Viertelstunde vor dem Ende erneut den Zweitore-Abstand hergestellt hatte, brachte Aymeric Laporte das Heimteam mit einem Handspiel wenig später erneut in die Bredouille. Karim Benzema verwertete den Penalty mit einem frechen Heber. Nach seinen zwei Toren ist der 34-Jährige mit 14. Treffern bester Skorer der Champions League und in den Reihen Reals der erste Spieler seit Cristiano Ronaldo 2018, dem wettbewerbsübergreifend in einer Saison mehr als 40 Tore gelingen.

Manchester City, das den ersten Titel in der Königsklasse herbeisehnt, hat sich mit den vielen vergebenen Chancen und Abwehrfehlern um eine bessere Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche in Madrid gebracht. Der designierte spanische Meister dürfte derweil trotz Niederlage nicht unzufrieden sein.

Das Telegramm vom Dienstag

Manchester City - Real Madrid 4:3 (2:1)

SR Kovacs (ROU). - Tore: 2. De Bruyne (Mahrez) 1:0. 11. Gabriel Jesus (De Bruyne) 2:0. 33. Benzema (Mendy) 2:1. 53. Foden (Fernandinho) 3:1. 55. Vinicius (Mendy) 3:2. 74. Bernardo Silva 4:2. 81. Benzema (Handspenalty) 4:3.

Manchester City: Ederson; Stones (36. Fernandinho), Dias, Laporte, Sintschenko; De Bruyne, Rodri, Bernardo Silva; Mahrez, Gabriel Jesus (84. Sterling), Foden.

Real Madrid: Courtois; Carvajal, Militão, Alaba (46. Fernandez), Mendy; Valverde, Kroos, Modric (79. Ceballos); Rodrygo (70. Camavinga), Benzema, Vinicius Junior (88. Asensio).

Bemerkungen: Manchester City ohne Cancelo (gesperrt), Walker (verletzt) und Benjamin Mendy (suspendiert). Real Madrid ohne Hazard, Jovic und Mariano (alle verletzt).

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. April 2022 05:46
aktualisiert: 27. April 2022 05:46
Anzeige