FIFA

Krönung für Lewandowski - oder altbekannte FIFA-Langeweile

17. Dezember 2020, 05:36 Uhr
Bei den Frauen ist die Dänin Pernille Harder (re.) die Topfavoritin
© KEYSTONE/EPA ANP/KAY INT VEEN
Eigentlich führt bei der Kür des Weltfussballers 2020 kein Weg am Polen Robert Lewandowski vorbei. Doch die Konkurrenten haben die weitaus grösseren Namen: Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.

Meister, DFB-Pokal- und Champions League-Sieger, Torschützenkönig in allen drei Wettbewerben, dazu der Erfolg im deutschen und europäischen Supercup. Der Weltfussballer 2020 muss Robert Lewandowski heissen. Eigentlich. Denn bei der Wahl des Weltverbandes FIFA, deren Ergebnis am Donnerstagabend verkündet wird, entscheiden nicht immer allein die sportliche Erfolge.

2019 galt der Niederländer Virgil van Dijk nach Liverpools grossem Jahr mit dem Triumph in der Königsklasse als logische Wahl, dann aber wurde Messi dessen sechste Auszeichnung überreicht. Ronaldo steht bei fünf. Seit 2008 gab es nur einen anderen Gewinner der in verschiedenen Formaten veranstalteten Wahl: 2018 siegte der Kroate Luka Modric (Real Madrid).

Bei den Frauen tritt die Dänin Pernille Harder (Chelsea), die Engländerin Lucy Bronze (Manchester City) oder die Französin Wendie Renard (Lyon) die Nachfolge der Amerikanerin Megan Rapinoe an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Dezember 2020 04:05
aktualisiert: 17. Dezember 2020 05:36