Deutschland

Nach 19 Siegen gegen Werder in Folge: Nur 1:1 für den Rekordmeister

21. November 2020, 22:35 Uhr
Jérôme Boateng und seine Bayern-Kollegen konnten «Lieblingsgegner» Werder Bremen für einmal nicht schlagen.
© KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH / POOL
Bayern München gibt nach fünf Siegen in Folge in der Bundesliga überraschend Punkte ab. In der 8. Runde reicht es im Heimspiel gegen Werder Bremen nur zu einem 1:1.

Wie sagten die Bremer in den letzten zehn Jahren, wenn es gegen die Bayern ging? Ausser Spesen nichts gewesen! 19 Mal in Folge verloren sie gegen den Rekordmeister. Es waren darunter Resultate wie 0:5, 0:6, 1:6 oder 0:7. Doch am Samstag kämpften sich die Bremer in der leeren Allianz-Arena zum ersten Punkt gegen die Bayern seit dem 11. September 2010. Und am Ende hätten es sogar drei Punkte sein können; der Amerikaner Joshua Sargent scheiterte aber in den Schlussminuten alleine vor Manuel Neuer.

Gleichwohl können die Bremer zufrieden sein, denn spätestens nach der Pause und Werders Führung durch Maximilian Eggestein (45.) war der Druck der Münchner enorm. Douglas Costa traf zunächst die Latte, dann erzielte Kingsley Coman mit dem Kopf den Ausgleich, weil Bremens Keeper Jiri Pavlenka bei der Flanke nicht entschlossen aus dem Tor gekommen war (62.). Zu einem weiteren Treffer kamen die Münchner gegen die gut organisierten Bremer aber nicht - und deshalb blieben sie erstmals seit fast zwei Monaten und zehn Pflichtspielen ohne Sieg.

Die alleinige Tabellenführung konnte der Titelverteidiger aber behaupten. RB Leipzig musste sich gegen Eintracht Frankfurt mit einem 1:1 zufrieden geben und bleibt zwei Punkte hinter den Bayern klassiert.

Haalands Hattrick in 15 Minuten

Im Gegensatz zu Leipzig schlug Borussia Dortmund aus dem (halben) Fehltritt der Bayern Profit und rückte auf Platz 2 vor sowie bis auf einen Punkt an den Leader heran. In Berlin reichten der Mannschaft von Lucien Favre gegen die Hertha eine massive Steigerung nach der Pause und ein herausragender Erling Haaland für die Wende und zum 5:2-Sieg. Innerhalb von 15 Minuten gelang dem norwegischen Stürmer zunächst ein Hattrick vom 0:1-Pausenrückstand zur 3:1-Führung. Später schoss Haaland auch noch das 5:2.

Dabei zeigte der 20-jährige Haaland, was ihn so stark macht: Instinkt, Entschlossenheit und Dynamik. Bei den sieben Bundesliga-Einsätzen in dieser Saison erzielte Haaland nun zehn Tore. Einzig bei der Auswärtsniederlage in Augsburg ging er leer aus.

Telegramme:

Arminia Bielefeld - Bayern Leverkusen 1:2 (0:1). - Tore: 27. Bailey 0:1. 48. Hradecky (Eigentor) 1:1. 89. Dragovic 1:2. - Bemerkung: Arminia Bielefeld mit Brunner.

Bayern München - Werder Bremen 1:1 (0:1). - Tore: 45. Eggestein 0:1. 62. Coman 1:1.

Borussia Mönchengladbach - Augsburg 1:1 (1:0). - Tore: 5. Neuhaus 1:0. 88. Caligiuri 1:1. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Embolo und Zakaria (ab 89.), ohne Lang (Ersatz), Augsburg mit Vargas (bis 82.). 67. Gelb-Rote Karte gegen Framberger (Augsburg).

Schalke - Wolfsburg 0:2 (0:2). - Tore: 4. Weghorst 0:1. 24. Schlager 0:2. - Bemerkung: Wolfsburg mit Mehmedi (bis 89.) und Steffen (73.), ohne Mbabu (Ersatz).

Hoffenheim - VfB Stuttgart 3:3 (1:2). - Tore: 16. Baumgartner 1:0. 18. Gonzalez 1:1. 27. Wamangituka 1:2. 48. Sessegnon 2:2. 71. Kramaric (Foulpenalty) 3:2. 93. Kempf 3:3. - Bemerkung: VfB Stuttgart mit Kobel.

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig 1:1 (1:0). - Tore: 44. Barkok 1:0. 57. Poulsen 1:1. - Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Sow, ohne Zuber (Ersatz).

Hertha Berlin - Borussia Dortmund 2:5 (1:0). - Tore: 33. Cunha 1:0. 47. Haaland 1:1. 50. Haaland 1:2. 62. Haaland 1:3. 70. Guerreiro 1:4. 79. Cunha (Foulpenalty) 2:4. 79. Haaland 2:5. - Bemerkung: Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

Rangliste:

1. Bayern München 8/19 (28:12). 2. Borussia Dortmund 8/18 (20:7). 3. Bayer Leverkusen 8/18 (16:9). 4. RB Leipzig 8/17 (16:5). 5. Wolfsburg 8/14 (9:5). 6. Union Berlin 7/12 (16:7). 7. Borussia Mönchengladbach 8/12 (13:13). 8. VfB Stuttgart 8/11 (16:12). 9. Werder Bremen 8/11 (10:10). 10. Augsburg 8/11 (10:11). 11. Eintracht Frankfurt 8/11 (11:13). 12. Hoffenheim 8/8 (14:15). 13. Hertha Berlin 8/7 (15:18). 14. SC Freiburg 7/6 (8:16). 15. Arminia Bielefeld 8/4 (5:17). 16. 1. FC Köln 7/3 (7:12). 17. Schalke 04 8/3 (5:24). 18. Mainz 05 7/1 (7:20).

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. November 2020 22:35
aktualisiert: 21. November 2020 22:35