Ausland-Ligen

Plötzlich sind die Bayern wieder der erste Favorit

25. Januar 2020, 07:07 Uhr
Ist Trainer Hansi Flick ein langer Sololauf mit den Bayern zuzutrauen?
© KEYSTONE/EPA/ARMANDO BABANI
Vier Siege in Folge in der Meisterschaft haben sie schon errungen. Den Bayern ist zuzutrauen, dass sie ein sehr langes Solo hinlegen. Am Samstag empfangen sie Schalke zum Bundesliga-Klassiker.

Der Klassiker ist auch ein Vergleich der Selbstbewussten: Bayern München und Schalke sehen sich nach dem gelungenen Rückrundenstart für die Kraftprobe um 18.30 Uhr gerüstet. Im Rennen um die Meisterschaft könnte gegen Schalke eine Vorentscheidung fallen, falls die Bayern und Leader Leipzig (in Frankfurt) gewinnen. Dann hätten die Königsblauen zehn Punkte Rückstand.

Auch nach sechs Siegen und nur zwei Niederlagen in den letzten zehn Spielen vermeidet Schalkes Trainer David Wagner grossspurige Parolen. «Wir sind der Aussenseiter, das ist keine Frage», sagte Wagner trotz des beeindruckenden 2:0 seines Teams zuletzt gegen Borussia Mönchengladbach. «Ein Punkt wäre super, Gewinnen wäre Wahnsinn», sagte er.

Bayern darf zwei Wochen vor dem Schlager gegen das vier Punkte voraus liegende Leipzig nicht patzen. Im 100. Liga-Duell mit den drei Punkte schlechteren Schalkern geht es für die Münchner darum, die Drucksituation als Jäger anzunehmen. «Uns macht es mehr Spass, oben zu marschieren und Erster zu sein. Aber wir kennen diese Rolle aus der letzten Saison», sagte Captain Manuel Neuer.

Der Kampf um den Titel ist allerdings umstritten wie lange nicht. Vor der 19. Runde - Borussia Dortmund hat am Freitagabend gegen Köln bereits drei Punkte eingefahren - ist Leipzig (40 Punkte) nur sieben Punkte vor dem fünftplatzierten Schalke. «Alle wittern eine Chance», sagt Bayern-Trainer Hansi Flick mit Blick auf die Konkurrenz.

Leipzig in Frankfurt

Drei Stunde vor dem Match in München könnte Leipzig mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt die Bayern zusätzlich unter Druck setzen. Eintracht-Trainer Adi Hütter zeigt sich vom Lauf der Leipziger beeindruckt: «Leipzig ist die Mannschaft der Stunde. Sie haben acht von neun Spielen gewonnen. Die Fakten sprechen natürlich dafür, dass Leipzig in der Favoritenrolle sein wird.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Januar 2020 05:05
aktualisiert: 25. Januar 2020 07:07