Paraguay

Ronaldinho muss vorläufig im Hausarrest in Paraguay bleiben

12. Juli 2020, 09:40 Uhr
Der brasilianische Ex-Fussballstar Ronaldinho scheitert mit einem Rekurs gegen den von der paraguayischen Justiz angeordneten Hausarrest, ihm und seinem Bruder wird Korruption vorgeworfen.

Ein Gericht in der Hauptstadt Asuncion lehnte einen Antrag auf Freilassung des früheren Weltfussballers und seines Bruders ab, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Justizkreisen erfuhr.

Ronaldinho und sein Bruder und Manager Roberto stehen seit mehr als drei Monaten in einem Luxushotel in Asuncion unter Hausarrest. Die beiden zählen im Zuge von Korruptionsermittlungen in Brasilien zu einem Kreis von 16 Verdächtigen.

Der Ex-Fussballer und sein Bruder waren am 6. März bei der Einreise nach Paraguay mit gefälschten Pässen festgenommen worden. Nach einem Monat in Untersuchungshaft wurden sie gegen eine Kaution von 1,6 Millionen Dollar entlassen und in dem Hotel unter Hausarrest gestellt. Bei einer Verurteilung könnte ihnen eine mehrjährige Haftstrafe drohen.

Dem früheren Star des FC Barcelona und seinem Bruder waren im November 2018 in ihrer Heimat Brasilien die Reisepässe entzogen worden, weil sie Bussen in Höhe von umgerechnet 2,2 Millionen Euro nicht geleistet hatten. Die Busse war verhängt worden, weil sie bei der Bebauung eines Grundstücks in Porto Alegre massive Umweltschäden verursacht hatten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Juli 2020 08:05
aktualisiert: 12. Juli 2020 09:40