Anzeige

Sion rückt vor, der FCZ stagniert

30. März 2019, 21:37 Uhr
Der FC Sion gewinnt erstmals seit bald vier Jahren wieder ein Heimspiel gegen den FC Zürich. Das frühe 1:0 durch den ehemaligen FCZ-Junior Anto Grgic war bereits die Entscheidung für die Walliser.
Früher Sittener Jubel: Schon nach sechs Minuten fiel das 1:0 gegen den FCZ
© KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Dank diesem Heimsieg rückt Sion im Kampf um einen Europacup-Platz vor. Rechnet man die drei Punkte für den mutmasslichen Forfait-Sieg gegen die Grasshoppers hinzu, sind die Walliser nur noch einen Zähler hinter dem viertplatzierten FCZ klassiert.

Für die Entscheidung war Mittelfeldspieler Anto Grgic bereits in der 6. Minute besorgt. Einen ersten Abschluss von Uldrikis konnte die Zürcher Abwehr noch blocken, dann traf Grgic aus kurzer Distanz. Es war sein erster Treffer seit dem letzten August.

Die Sittener verdienten sich den Erfolg, weil sie in einem ausgeglichenen Spiel die besseren Chancen hatten. Kurz vor der Pause wären sie um ein Haar zum zweiten Tor gekommen, als FCZ-Verteidiger Joël Untersee den Ball an die eigene Latte lenkte. In der Schlussphase hatte zudem auch Ermir Lenjani das 2:0 auf dem Fuss.

Die Zürcher enttäuschten, obwohl sie mehr Ballbesitz hatten. In der Offensive war der FCZ harmlos. Einzig Untersee nach einem Corner (65.) sowie Marco Schönbächler (83.) kamen einem Treffer nahe. Bei der zweiten Chance, wehrte Sions Verteidiger Maceiras den Ball in extremis ab.

Der FCZ hat seit Anfang November kein Auswärtsspiel mehr gewonnen und seither in der Super League nur noch Neuchâtel Xamax und die Grasshoppers geschlagen - den Tabellen-Vorletzten und -Letzten.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 30. März 2019 21:01
aktualisiert: 30. März 2019 21:37