Super League

Sion und Vaduz wollen nicht früh abgehängt werden

20. Dezember 2020, 09:29 Uhr
Trainer Mario Frick sah zuletzt keine guten Leistungen seiner Vaduzer.
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Sion und Vaduz, der Zweitletzte und der Letzte der Super League, haben sich von der Konkurrenz schon distanzieren lassen. Am Sonntag spielen sie in Sitten gegeneinander. Es ist ein wichtiger Match.

Nach den beiden Spitzenduellen vom Samstag hält die 13. Runde der Super League auch am Sonntag ein interessantes Spiel parat. Es ist der Match des Zweitletzten Sion gegen den Letzten Vaduz. Nach dem 4:1-Sieg im ersten Duell mit Sion im Rheinpark lieferten die Vaduzer immer mehr Verdachtsmomente, dass ihr Potential zu knapp bemessen ist, als dass sie sich in der Saison nach dem Wiederaufstieg in der Liga halten könnten. Indizien dafür waren nicht nur die vier Niederlagen in den letzten vier Spielen, sondern auch die Tatsache, dass die Liechtensteiner kaum Mittel hatten, sich gegen die Niederlagen aufzulehnen. Beim 0:2 im jüngsten Duell mit Mitaufsteiger Lausanne-Sport waren sie weit von einem Punktgewinn entfernt.

Beim FC Sion zeigen die Vektoren derweil nach oben. Am Donnerstag hätten die Walliser das Rhone-Derby eventuell gewonnen, wenn sie die letzte halbe Stunde nicht mit einem Mann weniger hätten spielen müssen. Aber auch das 1:1 war ein achtbares Ergebnis.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Dezember 2020 04:05
aktualisiert: 20. Dezember 2020 09:29