Super League

Thuner Aufschwung hielt nicht lange

24. November 2019, 18:41 Uhr
Thuns Goalie Guillaume Faivre erlebte einen Nachmittag zum Vergessen.
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Der FC Thun wartet weiterhin auf den ersten Heimsieg der Saison. Auch wegen zwei Fehler von Goalie Guillaume Faivre gehen die Berner Oberländer gegen Lugano mit 0:3 unter.

Im Nachhinein lässt es sich sagen: Der Erfolg vor zwei Wochen bei Neuchâtel Xamax nach neun Partien ohne Sieg war kein Befreiungsschlag für das Schlusslicht. Die Thuner zeigten gegen Lugano eine sehr schwache erste Halbzeit. Schon nach 17 Minuten lagen sie durch die Tore von Marco Aratore und Mattia Bottani 0:2 zurück. Zum zweiten Gegentor lieferte Thuns Goalie Faivre unfreiwillig mit einem misslungenen Pass die Vorlage. Und auch am 0:3 in der 74. Minute war der glücklose Keeper mit einem Fehler entscheidend beteiligt.

Die Thuner steigerten sich nach der Pause und kamen zu der einen oder anderen Chance. Nach einer guten Stunde traf Simone Rapp genauso wie Teamkollege Hiran Ahmed in der ersten Halbzeit nur den Pfosten. Die letzten Hoffnungen auf ein positives Resultat zerstörte Fabio Daprelà, der nach einer von Faivre unterlaufenen Flanke mit dem Kopf seinen ersten Saisontreffer erzielte.

 

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. November 2019 18:25
aktualisiert: 24. November 2019 18:41