Schweiz - Finnland

Vargas und Gavranovic mit bester Eigenwerbung

1. April 2021, 05:46 Uhr
Ruben Vargas gehörte mit seinem Tor und seiner Leistung zu den Gewinnern im Schweizer Team
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Der Sieg gegen Finnland kommt von der Bank. Nach der Pause machen die Einwechselspieler Ruben Vargas und Haris Seferovic mit ihren Toren aus dem 1:2-Rückstand einen 3:2-Sieg.

Insbesondere Vargas zeigte damit, dass Nationaltrainer Vladimir Petkovic auf die Spieler aus der zweiten Reihe zählen kann. Für ihn war es das zweite Tor im Nationalteam. Er war schon am Sonntag gegen Litauen einer der Besten. Der Innerschweizer scheint anderthalb Jahre nach seinem Debüt in der SFV-Auswahl angekommen zu sein. «Die Mitspieler sagten mir immer, ich solle mir etwas zutrauen. Vielleicht habe ich mittlerweile auch ein etwas anders Standing und traue mir noch mehr zu», so Vargas. Gegen Finnland sah dies so aus: Dribbling an der Strafraumgrenze, harter Schuss aus 16 Metern – Tor zum 2:2.

Den 1:0-Führungstreffer hatte Mario Gavranovic erzielt – auch er im Normalfall ein Reservist. Der Tessiner Stürmer scheint sich mit der Rolle als Nummer 2 hinter Seferovic abgefunden zu haben. «Ich akzeptiere meine Rolle. Ich habe gelernt, dass ich nichts mache, wo ich nichts beeinflussen kann. Was ich aber machen kann: Mich vorbereiten, dass ich bereit bin, wenn ich gebraucht werde.»

Und dies gelingt Gavranovic ganz prima. Bereits im Herbst hatte er gegen Kroatien und Deutschland drei Tore erzielt. Insgesamt war Gavranovic mit dem Auftritt von Schweiz 2 gegen Finnland zufrieden. «Wir haben ein paar Fehler gemacht, aber alles in allem war es ein positives Spiel. Wenn viele Spieler das erste Mal zusammenspielen, kann das schwierig sein. Aber bei uns sind viele schon lange dabei, deshalb hatten wir keine grossen Probleme.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. März 2021 23:35
aktualisiert: 1. April 2021 05:46