Verfahren gegen Lausanne-Sport eröffnet

14. Mai 2018, 16:12 Uhr
Betretene Gesichter bei Lausanne-Sport nach dem Spielabbruch gegen Thun
Betretene Gesichter bei Lausanne-Sport nach dem Spielabbruch gegen Thun
© KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) eröffnet ein Verfahren gegen Absteiger Lausanne-Sport wegen des Spielabbruchs der Partie gegen Thun.

Eine gute Viertelstunde vor Schluss musste die Super-League-Partie vom Sonntag unterbrochen werden, weil vermummte Chaoten auf den Platz gestürmt waren. Etwas später wurde der Match abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt führten die Thuner dank Toren von Dejan Sorgic und Marvin Spielmann 2:0.

Die Liga strebt vorab einen schnellen Entscheid wegen des Spielausgangs an. Falls Thun, das die Partie wohl ohnehin gewonnen hätte, zum Forfait-Gewinner (3:0) erklärt wird, verfügen die Berner Oberländer noch Chancen, in der letzten Runde den 5. Rang zu erreichen. Dieser würde zur Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League berechtigen.

Die Sanktionen gegen Lausanne-Sport für den Spielabbruch können neben einer Busse beispielsweise Heimspiele ohne Zuschauer oder Punktabzüge für die nächste Saison in der Challenge League beinhalten.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 14. Mai 2018 16:02
aktualisiert: 14. Mai 2018 16:12