«Wir wollen attraktiven Fussball zeigen»

Fabienne Engbers, 13. Mai 2017, 21:26 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus
Seit heute regiert eine neue Hand den FC St.Gallen. Stefan Hernandez übernimmt das Amt des Präsiddent der FC St.Gallen Event AG von Dölf Früh. Warum er sich dazu entschieden hat, erzählt er im Interview.

Im Fussball sind Sie noch ein unbeschriebenes Blatt. Weshalb sind Sie trotzdem der richtige Mann für diesen Job?

Stefan Hernandez: Als Doelf Frueh vor sieben Jahren als Nicht-Fussballer zum FC St.Gallen kam, musste er den Club finanziell retten. Er hat der Organisation Struktur gegeben und er hat ein gutes Team aufgestellt. Heute stehen wir ganz anders da, wir sind finanziell stabil und wollen das wahren. Das ist eine andere Situation, auf eine Art eine komfortablere Situation, aber auch eine herausfordernde. Heute wollen wir reifen und das kann auch von jemanden geführt werden, der im Fussball zwei linke Füsse hat.

Was reizt Sie an dieser Aufgabe?

Fussball ist eine emotionale Sache. In diesen Emotionen entsteht Hektik, es entsteht vielleicht auch Unruhe. Das ist für viele Personen eine schlechte Basis für eine Zusammenarbeit. Das ist das, was mich motiviert.

Die Liste der Kandidaten war lang, es gab auch viele Absagen. Ist das ein Handicap für ihren Start?

Überhaupt nicht, es bestärkt mich, dass die Wahl der Aktionäre auch mich gefallen ist. Ich kenne die Liste der Absagen nicht, die Medien haben da vielleicht auch mehr gewusst, als tatsächlich wahr war.

Doelf Frueh besitzt nach wie vor die Aktienmehrheit, können Sie trotzdem nach ihrem Gusto schalten und walten?

Ja natürlich, Doelf und ich werden uns vielleicht privat treffen. Beruflich ist es aber so, dass der Verwaltungsrat völlig unabhängig sein muss, das muss gewährleistet sein und da können Sie von mir absolute Professionalität erwarten.

Was können wir von Ihnen für neue Impulse erwarten?

Neue Impulse braucht es auf dem Fussballplatz, dort muss etwas geschehen, wir wollen den Zuschauern attraktiven Fussball zeigen. Im Hintergrund wollen wir alles dazu tun, dass die finanzielle Lage stabil ist, damit wir diesen Fussball auch präsentieren können.

Hier geht's zum Interview mit Dölf Früh.

Das Interview führte David Lendi.

Fabienne Engbers
veröffentlicht: 13. Mai 2017 18:41
aktualisiert: 13. Mai 2017 21:26