Europa League

YBs Restbestand gegen das Team mit dem Trainer

3. Oktober 2019, 05:45 Uhr
Sorgen über Sorgen bei Gerardo Seoane vor dem Match gegen die Glasgow Rangers
Sorgen über Sorgen bei Gerardo Seoane vor dem Match gegen die Glasgow Rangers
© KEYSTONE/EPA LUSA/JOSE COELHO
Die Young Boys - oder wer von ihnen verfügbar ist - spielen am Donnerstag um 18.55 Uhr am 2. Spieltag der Europa League daheim gegen einen attraktiven Gegner, die Glasgow Rangers.

Lugano tritt in St. Gallen gegen Dynamo Kiew an, der FC Basel reist nach Trabzon in die Osttürkei.

Schweizer Meister YB lässt in diesen Wochen viele Kräfte liegen. Mit den Verletzten und Rekonvaleszenten liesse sich eine Mannschaft mit Meisterpotential zusammenstellen. Bei der Auslosung der Europa-League-Gruppen hatten die Berner immerhin das Glück, dass die Reisen an die Auswärtsspiele nicht noch zusätzliche Reserven anzapfen. Die Destinationen Porto, Glasgow und Rotterdam liegen in der Summe 3290 Kilometer Luftdistanz von Bern weg. Die Mannschaft des FC Basel muss demgegenüber 6263 Kilometer zurücklegen, um nach Trabzon, Getafe (Madrid) und Krasnodar zu gelangen. Die Berner haben die weiteste Reise, jene zur 1:2-Niederlage nach Porto, schon hinter sich.

YBs Trainer Gerardo Seoane dürfte noch deutlich vor der Winterpause Miralem Sulejmani, Marvin Spielmann und Christopher Martins wieder zur Verfügung haben, während Sandro Lauper, Ali Camara und Vincent Sierro erst im Frühling eingreifen werden. Aber nie war die Auswahl an starken Spielern so klein wie gerade jetzt vor der Partie gegen die Rangers. Nicolas Moumi Ngamaleu und Roger Assalé haben muskuläre Probleme, und Goalgetter Guillaume Hoarau bekam spät im Match gegen Sion (3:2) am letzten Samstag einen Schlag auf den Fuss. Seoane hofft, wie er an der Medienkonferenz vom Mittwoch im Stade de Suisse sagte, dass er wenigstens einen der drei kurzzeitig Ausfallenden wird einsetzen können.

Der Star ist der Trainer

Die Glasgow Rangers haben 54 nationale Meistertitel errungen, mehr als jeder andere Fussballklub der Welt. Ein grosser Teil ihres Charismas verdanken sie auch der ewigen Rivalität mit Celtic Glasgow, den legendären "Old-Firm"-Derbys. Letztmals Meister waren sie 2011. Nach dem Bankrott und der Zwangsrelegation 2012 vergingen nur vier Jahre, bis sie wieder in der 1. Division auftauchten. Heute dominieren die "Katholischen" (Celtic) und die "Protestantischen" (Rangers) die Konkurrenz zwischen Aberdeen und Ayr wieder nach Belieben.

Der bekannteste Akteur der Rangers ist der Cheftrainer, der grosse Steven Gerrard. Der ewige Liverpooler, 39-jährig, trainiert die Mannschaft seit letzter Saison, nachdem er sich ein Jahr lang um Liverpools Nachwuchs gekümmert hatte. Der zweite bekannte Name im Kader der Rangers ist der eines Ersatzspielers. Jermain Defoe spielte allein für Tottenham Hotspur 276 Mal (91 Tore). 57 Mal lief er für England ein. Aber nächsten Dienstag wird er 37 Jahre alt, und so wird er von Gerrard hauptsächlich als Joker verwendet - als wirksamer Joker: Mit sechs Toren in sieben Spiele führt Defoe die schottische Torschützenliste an. Das erste Gruppenspiel der Europa League gewannen die Rangers daheim gegen Feyenoord Rotterdam 1:0.

FCB in bester Laune

Beim FCB darf man sich in diesen Wochen in die besten Zeiten zurückversetzt fühlen. In der Meisterschaft läuft es, und in der Europa League hätte der erste Auftritt (beim 5:0 daheim gegen Krasnodar) nicht überzeugender sein können. Trainer Marcel Koller kann auf alle wichtigen Spieler zurückgreifen, sieht man von Stürmer Ricky van Wolfswinkel ab, der für den Rest der Saison ausfallen wird. Aber der Brasilianer Arthur Cabral, zweifacher Torschütze beim 3:0 gegen Luzern, scheint die Lücke schon gefüllt zu haben.

Gegner Trabzonspor spielte in den letzten Jahren regelmässig in den europäischen Wettbewerben. In der Saison 2011/12 reichte es sogar für die Gruppenphase der Champions League. Aus Trabzonspors Kader ragen der 30-jährige englische Stürmer Daniel Sturridge, im Sommer vom FC Liverpool gekommen, und der junge, hochbegabte türkische Mittelfeldspieler Abdülkadir Ömür heraus. Zum Auftakt der jetzigen Gruppenphase verlor Trabzonspor bei Getafe 0:1.

Lugano gegen Kiew in St. Gallen

Wie vor zwei Jahren muss Lugano seine Europa-League-Heimspiele nördlich des Gotthard austragen. Diesmal ist St. Gallen der Schauplatz der Spiele, auf die die Tessiner wegen ihrer gravierenden Probleme in der Super League vielleicht am liebsten verzichten würden.

Gegner Dynamo Kiew ist der bekannteste, aber unterdessen nicht mehr der stärkste Klub der Ukraine. An Schachtar Donezk kommen die Hauptstädter nicht heran. Vor zwei Jahren scheiterte Dynamo in der Champions-League-Qualifikation an den Young Boys, aber seither hat sich das Gesicht der Mannschaft stark verändert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Oktober 2019 02:05
aktualisiert: 3. Oktober 2019 05:45