Deutschland

Zakaria und Steffen treffen - Remis von Dortmund und Leipzig

16. Januar 2021, 21:27 Uhr
Renato Steffen (8) traf gegen Leipzig
© KEYSTONE/EPA/FOCKE STRANGMANN / POOL
Zakaria trifft zum ersten Mal seit seiner langen Verletzungspause. Sein Treffer reicht Gladbach nur zum 2:2, weil Stuttgart in extremis ausgleicht. Dortmund und Leipzig spielen auch unentschieden.

Monatelang war Denis Zakaria mit einer Knieverletzung ausgefallen. Von März bis November des letzten Jahres blieb er ohne Einsatz. Nun hat sich der defensive Mittelfeldspieler mit zumeist Teileinsätzen wieder an sein bestes Niveau herangetastet. Wie weit er bereits knapp acht Wochen nach seiner Rückkehr aufs Spielfeld ist, bewies er in Stuttgart nach einer Stunde. Von Lars Stindl auf der rechten Flanke lanciert, liess er seine Gegenspieler stehen und schob den Ball an Landsmann Gregor Kobel vorbei zum 2:1 ein.

Dass auch die zweite Gladbacher Führung nicht zum Sieg reichte, lag an einem späten Penalty. Die Stuttgarter glichen in der 96. Minute durch Silas Wamangituka aus. Dem Pfiff war ein Halten von Ramy Bensebaini vorangegangen. Mönchengladbach, dass auch mit Yann Sommer, Nico Elvedi und Breel Embolo in die Partie gestartet war, verpasste damit den dritten Sieg in Folge und die Möglichkeit, sich den vordersten Tabellenrängen weiter anzunähern.

Die Dortmunder liessen beim 1:1 gegen das Schlusslicht Mainz einmal mehr Punkte gegen einen vermeintlich klar schwächeren Gegner liegen. Dabei vergaben sie eine ganze Reihe von Torchancen. Erling Haaland wurde schon nach weniger als zwei Minuten ein Treffer vom Videoschiedsrichter wegen einer knappen Abseitsposition verwehrt, später scheiterte der BVB an den Paraden vom Mainzer Goalie Robin Zentner, dem Pfosten oder dem eigenen Unvermögen, wie in der 76. Minute, als Marco Reus einen Penalty neben das Tor setzte. Hätte Reus getroffen, wäre es die rasche Wende gewesen: Drei Minuten zuvor hatte Thomas Meunier das 1:1 erzielt.

Die Mainzer setzten einige wenige Konter. Einer brachte in der 57. Minute das 1:0 durch Levin Öztunali. Der Mittelfeldspieler überraschte Roman Bürki mit einem nicht unhaltbar scheinenden Schuss in die nahe, obere Torecke.

Leipzig führte in Wolfsburg zwar früh, ging aber mit einem 1:2-Rückstand in die Pause. Den zweiten Wolfsburger Treffer erzielte Renato Steffen mit einem vom Leipziger Willi Orban abgefälschten Schuss. Für den Aargauer war es der dritte Saisontreffer. Orban bewerkstelligte den Ausgleich in der 54. Minute nach einem von Kevin Mbabu verursachten Freistoss und einem darauf folgenden Durcheinander in der Wolfsburger Abwehr.

Die Punkteverluste von Dortmund, Leipzig und Leverkusen (beim 0:1 gegen Union Berlin am Freitag) spielen Bayern München in die Karten. Der Titelverteidiger hat trotz der derzeitigen spielerischen Probleme die Möglichkeit, seinen Vorsprung am Sonntag mit einem Sieg im Heimspiel gegen Freiburg auszubauen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Januar 2021 20:50
aktualisiert: 16. Januar 2021 21:27