GC verliert auch unter Stipic, Xamax siegt gegen Sion

9. März 2019, 23:10 Uhr
Raphaël Nuzzolo und Afimico Pululu waren die Torschützen beim 3:1 von Neuchâtel Xamax gegen Sion
Raphaël Nuzzolo und Afimico Pululu waren die Torschützen beim 3:1 von Neuchâtel Xamax gegen Sion
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Die Grasshoppers kassieren im ersten Spiel unter Trainer Tomislav Stipic eine Last-Minute-Niederlage. Djibril Sow schiesst in der 95. Minute das 1:0 für die Young Boys. Xamax siegt gegen Sion 3:1. Als GC-Keeper Heinz Lindner in der 92.

Minute einen Kopfball von Mohamed Camara mirakulös mit den Fingerspitzen aus dem Lattenkreuz fischte, nachdem er bereits einen Foulpenalty von Roger Assalé entschärft hatte (68.), schien der Punktgewinn der Grasshoppers und damit das erfolgreiche Debüt von Tomislav Stipic Realität zu werden. Doch Gianluca Gaudinos Massflanke und Djibril Sows wuchtiger Kopfball versetzten dem kriselnden Rekordmeister in letzter Sekunde doch noch den K.o.-Schlag.

Es war das brutale Ende für den Gastgeber, der im Vergleich zu den letzten Spielen unter Thorsten Fink zumindest phasenweise Aufwärtstendenz erkennen liess. «Es ist brutal, wir hätten einen Punkt verdient», sagte Lindner. Die goldene Chance zum Führungstreffer für die Grasshoppers hatte Nedim Bajrami in der 55. Minute vergeben. Es war die erste gute Möglichkeit der Zürcher des Spiels - und sollte die letzte bleiben.

Trainer Stipic zeigte sich trotz der Niederlage angetan von seiner Mannschaft: «Ich kann ihr keinen Vorwurf machen, sie hat von der Mentalität und der Einstellung alles Nötige getan.» Die Lage am Tabellenende spitzte sich für die Zürcher nach der achten Niederlage in den letzten neun Spielen und dem gleichzeitigen Sieg des direkten Konkurrenten Xamax allerdings weiter zu. In der Tabelle liegt GC bereits vier Punkte hinter den Neuenburgern zurück, nächste Woche folgt die Partie auswärts gegen Sion, das ex-aequo mit Lugano auf Platz 8 liegt.

Für die Young Boys hingegen waren es aller guten Dinge drei. Bereits in Lugano und gegen Sion hatte der souveräne Leader das 1:0 erst in der Nachspielzeit erzielt, nun traf er auch im Letzigrund in extremis und setzte seine Rekordserie fort: Seit nunmehr 55 Spielen in der Super League hat YB mindestens einen Treffer erzielt.

Zwar konnte der ersatzgeschwächte Meister erneut nicht kaschieren, dass er von der Form der Vorrunde weit entfernt ist, die Mannschaft zeigte aber eine Reaktion auf die krachende 0:4-Niederlage unter der Woche in den Cup-Viertelfinals gegen Luzern.

Grasshoppers - Young Boys 0:1 (0:0)

5300 Zuschauer. - SR Dudic. - Tor: 95. Sow (Gaudino) 0:1.

Grasshoppers: Lindner; Ajeti, Holzhauser, Rhyner; Lika (60. Nathan), Kamber, Sigurjonsson, Goelzer; Bajrami (79. Taipi); Ravet (64. Djuricin), Caiuby.

Young Boys: Von Ballmoos; Schick, Camara, Benito, Garcia (80. Wüthrich); Sow, Aebischer; Assalé, Fassnacht (74. Gaudino), Ngamaleu (77. Mambimbi); Nsame.

Bemerkungen: Grasshoppers ohne Arigoni (verletzt) und Diani (gesperrt), Young Boys ohne Hoarau, Lauper, Mbabu, Sulejmani (verletzt), Lotomba (rekonvaleszent) und von Bergen (gesperrt). 64. Assalé trifft den Aussenpfosten. 68. Lindner hält Foulpenalty von Assalé. Verwarnungen: 54. Lika. 60. Schick. 65. Camara. 67. Holzhauser (alle Foul). 95. Taipi (Spielverzögerung).

Rangliste: 1. Young Boys 24/65 (65:21). 2. Basel 23/43 (45:35). 3. Thun 23/36 (45:34). 4. St. Gallen 23/31 (37:41). 5. Zürich 23/29 (31:33). 6. Luzern 23/29 (35:43). 7. Lugano 23/26 (33:38). 8. Sion 24/26 (36:40). 9. Neuchâtel Xamax FCS 24/22 (32:51). 10. Grasshoppers 24/18 (24:47).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 9. März 2019 21:04
aktualisiert: 9. März 2019 23:10