Bis zu 15'000 Zuschauer

Giger zum Fünften? Das erwartet dich am Schwägalp-Schwinget

13. August 2022, 12:45 Uhr
Der Schwägalp-Schwinget vom Sonntag ist das letzte Kranzfest vor dem Eidgenössischen Fest in Pratteln. Dennoch ist die sportliche Bedeutung unverändert hoch. Schlägt Favorit Samuel Giger erneut zu? Oder feiert Werner Schlegel seinen nächsten Grosserfolg? Hier sind wichtigsten Infos zum Bergfest.
Die zwei stärksten Ostschweizer Schwinger derzeit werden auch auf der Schwägalp um den Sieg kämpfen: Samuel Giger (links) und Werner Schlegel.
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Auch wenn die Innerschweizer und Berner am Nordostschweizer Bergkranzfest fehlen, mangelt es schon im Anschwingen am Sonntagmorgen um 8 Uhr keineswegs an attraktiven Paarungen. So greift Saisondominator Samuel Giger mit dem Freiburger Eidgenossen und ehemaligen Stoos-Sieger Lario Kramer zusammen.

Holt Giger seinen fünften Schwägalp-Titel?

Der 24-jährige Giger will, nachdem er beim letzten Bergfest auf dem Brünig die erste Saisonniederlage gegen den Berner Matthias Aeschbacher einstecken musste, seinen Topfavoriten-Status für das Eidgenössische wieder untermauern. Einen besseren Ort, um zur Bestform zu finden als die Schwägalp, gibt es für den Thurgauer eigentlich nicht. Seit 2016 hat er nur eine Austragung des prestigeträchtigen Bergfests nicht gewonnen.

Schlegel will Topform bestätigen

Ein insgesamt fünfter Triumph wird allerdings kein einfaches Unterfangen. Namhafte Konkurrenz gibt es aus dem eigenen Lager. Spätestens seit seinem Sieg beim Nordwestschweizer Teilverbandsfest in Brugg muss – oder vielmehr darf – der Toggenburger Werner Schlegel in die oberste Riege der Schweizer Schwinger gezählt werden. Auch auf dem Brünig zeigte sich der 19-Jährige in beeindruckender Verfassung. Er besiegte unter anderem Giger-Bezwinger Aeschbacher im fünften Gang und musste sich erst im Schlussgang gegen Adrian Walther von der Aussicht auf den Festsieg verabschieden.

Forrer wird verabschiedet

Schlegel trifft im Anschwingen auf den Nordwestschweizer Nick Alpiger, zusammen mit Kramer wohl der Gast mit den besten Siegchancen auf der Schwägalp. Alpiger tat sich am eigenen Teilverbandsfest in Brugg zwar schwer, der 26-Jährige ist aber in Normalform für jeden Gegner gefährlich.

Nicht mit von der Partie ist der Schwingerkönig von 2001, Arnold Forrer. Der 43-Jährige beendete am Samstag wegen Knieproblemen seine langjährige Karriere, 151 Kränze befinden sich auf seinem Konto. Auf der Schwägalp soll er gebührend verabschiedet werden.

Zuschauerrekord dank Top-Wetter?

Das Festgelände auf der Schwägalp öffnet am Sonntag um 5.30 Uhr, Anschwingen ist um 8 Uhr. Die 12'000 Zuschauerinnen und Zuschauer fassende Arena wird bis auf den letzten Platz gefüllt sein. Insgesamt könnten rund 15'000 Schwingfans den Weg an den Fuss des Säntis finden. Die Wetterprognose für Sonntag verspricht bestes Bergfest-Wetter – und könnte damit den Weg zu einem neuen Zuschauerrekord ebnen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. August 2022 12:20
aktualisiert: 13. August 2022 12:45
Anzeige