«Giulia freut sich, nachher wieder anzugreifen»

Laurien Gschwend, 20. Oktober 2016, 17:46 Uhr
In Rio de Janeiro gewann Giulia Steingruber noch die Bronze-Medaille, jetzt muss sie die Saison aufgrund ihrer Verletzung vorzeitig abbrechen. Damit kann sie ihren Europameistertitel nicht verteidigen.
Werbung

Nach dem Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro diagnostizierten die Ärzte bei der Olympia-Dritten am Sprung einen Teilanriss des Aussenbands sowie Knochenabsplitterungen im Sprunggelenk. «Ich habe mich eigentlich noch sehr auf die Wettkämpfe gefreut, aber ohne seriöse Vorbereitung macht es keinen Sinn. Ich möchte kein weiteres Verletzungsrisiko eingehen», erklärt die Gossauerin den frühzeitigen Abbruch der Saison gegenüber der SRF.

«Gesundheit geht vor»

Am Swiss Cup kann Giulia Steingruber nicht antreten. «Giulia ist sicher enttäuscht, sie hätte sich auf das Turnier gefreut, denn sie konnte schon im letzten Jahr nicht antreten», sagt Vater Kurt Steingruber nach der Nachricht, dass seine Tochter die Saison frühzeitig beenden werde. «Aber die Gesundheit geht vor.»

Aufenthalt in Australien geplant

Langweilig wird es der Gossauerin in der nahen Zukunft aber nicht. «Giulia geht am 8. November für mehrere Wochen nach Australien», so ihr Vater gegenüber FM1Today. Am 10. Januar stehe die Operation an, bei welcher die Knochensplitter entfernt werden. «Während der OP muss der Arzt entscheiden, wie es um das Innenband meiner Tochter steht.» Es sei mit mehreren Monaten Rehabilitation zu rechnen. «So kann Giulia wieder sauber aufbauen», sagt Kurt Steingruber. Die Teilnahme an der Europameisterschaft in Rumänien im April fällt aber ins Wasser.

Turnen weiterhin Nummer 1

Ein Rückschlag, der Giulia Steingruber nicht davon abhält, weiterhin gross zu denken. «Giulia freut sich, nachher wieder anzugreifen», ist ihr Papa überzeugt. Das Turnen stehe weiterhin an erster Stelle. «Ihr Ziel ist es, an der Weltmeisterschaft in Montreal durchzustarten.»

Laurien Gschwend
Quelle: lag
veröffentlicht: 20. Oktober 2016 16:09
aktualisiert: 20. Oktober 2016 17:46