Anzeige
Schwimmen

Gold-Sensation durch tunesischen Teenager Ahmed Hafnaoui

25. Juli 2021, 09:54 Uhr
Was für eine Überraschung: Nicht ein Amerikaner oder Australier, sondern der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui sichert sich sensationell Gold über 400 m Crawl. Auch die US-Schwimmer brillieren.
Ahmed Hafnaoui nach seinem Gold-Coup: Der erst 18-jährige Tunesier liess den Schwimmern von Grossnationen wie den USA und Australien das Nachsehen
© KEYSTONE/AP/Matthias Schrader

18-jährig, erster Olympia-Einsatz und im Vorlauf über 400 m Crawl mit persönlicher Bestzeit von knapp unter der Grenze von 3:46 Minuten seriöser Anwärter auf einen Finalplatz - diese Angaben passen alle auch auf Antonio Djakovic.

Doch nicht der Thurgauer vom Schwimmclub Uster-Wallisellen, sondern der gleichaltrige Tunesier Ahmed Ayoub Hafnaoui zog am ersten Wettkampftag der Schwimmer unter die Top 8 ein. Um 0,14 Sekunden war der Nordafrikaner schneller als Djakovic.

Nur gut 14 Stunden später setzte Hafnaoui auf der Aussenbahn 8 zum nie erwarteten, ja als sensationell zu wertenden Coup an. Bereits Dritter nach 100 m, hielt er sich in der Folge an zweiter Stelle. Die letzten 50 m nahm er mit drei Zehnteln Rückstand auf den führenden Jack McLoughlin in Angriff. Doch Hafnaoui liess im Schlusssprint dem 26-jährigen Australier klar das Nachsehen.

Von Bestzeit zu Bestzeit

Der Teenager aus Tunis, wo er mit seinem Coach Jabrane Touili alleine trainiert, pulverisierte auf der grösstmöglichen Bühne in 3:43,36 seine eigene Bestmarke gleich nochmals. Um mehr als zwei Sekunden war Hafnaoui, der noch Anfang Mai mit 3:49,90 zu Buche stand, im Tokioter Aquatics Centre schneller als am Vortag.

Hafnaoui ist der zweite Schwimm-Olympiasieger aus Tunesien nach Oussama Mellouli. Der mittlerweile 37-Jährige gewann 2008 in Peking Gold über 1500 m Crawl im Becken, vier Jahre später in London triumphierte er im Open Water über 10 km.

Kein Podest ohne US-Schwimmer

Trotz elf Medaillen-Entscheidungen in diversen Sportarten blieben die USA am ersten Tag in Tokio ohne Medaille. Doch wenn die Wettkämpfe im olympischen Becken stattfinden, kommt niemand an der Schwimmnation Nummer 1 vorbei. Nicht anders in Japan, wo in den ersten vier Disziplinen immer mindestens ein Amerikaner auf dem Podest stand.

Über 400 m Lagen gewann Chase Kalisz Gold vor seinem Landsmann Jay Litherland. Über 400 m Crawl gab es Bronze für Kieran Smith. Bei den Frauen sahen sich auf der längeren Lagen-Distanz Emma Weyant und Hali Flickinger einzig von der Einheimischen Yui Ohashi geschlagen. Das US-Quartett über 4x100 m Crawl sicherte sich zudem den 3. Rang. In diesem Wettkampf gab es durch die hoch überlegenen Australierinnen in 3:29,69 den ersten Weltrekord im Olympia-Becken.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Juli 2021 09:40
aktualisiert: 25. Juli 2021 09:54