Anzeige

HC Davos beendet Negativserie

23. Dezember 2018, 08:24 Uhr
Für Harijs Witolinsch hätte das Davoser Abenteuer nicht besser beginnen können. Nach vier Niederlagen seit dem Abgang von Arno Del Curto kommt der HCD bei Witolinschs Debüt zu einem 3:2 in Freiburg.
Der HC Davos mit Magnus Nygren beendete in Freiburg seine Negativserie
© KEYSTONE/ADRIEN PERRITAZ

Am Ende ärgerte sich Gottéron: Die Freiburger dominierten die Partie im ersten (9:3 Torschüsse) und im dritten Abschnitt (9:1 Schüsse). Sie gewannen diese beiden Abschnitte jeweils mit 1:0, wobei Benjamin Chavaillaz und Killian Mottet die Tore erzielten. Im zweiten Abschnitt entglitt den Freiburgern aber die Partie.

Eingeleitet wurde die Wende durch ein kurioses Tor. Captain Andres Ambühl trug den Puck vor das Freiburger Tor. Dort lenkte sie Gottérons Mittelstürmer Jim Slater unglücklich ins eigene Netz ab. Von diesem Gegentreffer erholte sich Freiburg bis zur zweiten Pause nicht mehr. Davos kam im zweiten Drittel zu 14:6 Torschüssen, primär weil sie ab der 26. Minute sieben Minuten lang Powerplay spielen konnten. Das Foul von Sebastian Schilt gegen Anton Rödin (Kniestich) erwies sich als matchentscheidend: Rödin konnte nicht mehr weiterspielen, während der Strafe gegen Schilt erzielte Dario Meyer aber innerhalb von 126 Sekunden die Überzahltore vom 1:1 zum 3:1.

Der erste Sieg unter Witolinsch lässt Davos wieder hoffen. Der Rückstand auf Gottéron (8.) beträgt noch 18 Punkte. Am Sonntag folgt für den HCD das Heimspiel gegen das formstarke Ambri-Piotta. Seit Ende September (2:0 gegen die Lakers und 2:1 in Zug) gewann Davos nie mehr zwei Partien hintereinander.

Fribourg-Gottéron - Davos 2:3 (1:0, 0:3, 1:0)

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Tscherrig, Altmann/Wolf. - Tore: 5. Chavaillaz (Mottet) 1:0. 21. (20:24) Ambühl 1:1. 28. Meyer (Lindgren, Hischier/Ausschluss Schilt) 1:2. 30. Meyer (Lindgren, Ambühl/Ausschluss Schilt) 1:3. 41. (40:34) Mottet (Chavaillaz) 2:3. - Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Schilt) plus Spieldauer (Schilt) gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Sprunger, Pestoni.

Fribourg-Gottéron: Berra; Abplanalp, Stalder; Holös, Chavaillaz; Schneeberger, Furrer; Schilt; Rossi, Slater, Marchon; Bertrand, Bykow, Mottet; Sprunger, Walser, Micflikier; Lhotak, Schmutz, Vauclair; Meunier.

Davos: Senn; Payr, Nygren; Stoop, Du Bois; Heldner, Jung; Buchli; Rödin, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Bader, Dino Wieser; Pestoni, Hischier, Meyer; Egli, Aeschlimann, Kessler; Frehner.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Miller und Marco Forrer, Davos ohne Sandell, Corvi, Paschoud (alle verletzt), Barandun (U20) und Lindbäck (krank). Rödin verletzt ausgeschieden (26.). - Timeout Davos (60.).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 22. Dezember 2018 22:45
aktualisiert: 23. Dezember 2018 08:24