Heidrich/Vergé-Dépré in den Sechzehntelfinals

30. Juni 2019, 16:43 Uhr
Joana Heidrich (rechts) und Anouk Vergé-Dépré brillieren an den Weltmeisterschaften in Hamburg (Archivbild)
Joana Heidrich (rechts) und Anouk Vergé-Dépré brillieren an den Weltmeisterschaften in Hamburg (Archivbild)
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré und Tanja Hüberli/Nina Betschart qualifizieren sich an den Weltmeisterschaften in Hamburg für die Sechzehntelfinals.

Heidrich/Vergé-Dépré gewannen das zweite Vorrundenspiel gegen die als Nummer 3 gesetzten Kanadierinnen Heather Bansley/Brandie Wilkerson 21:19, 16:21, 15:8. Hüberli/Betschart bezwangen nach Startschwierigkeiten die Ägypterinnen Randa Radwan/Doaa Elghobashy 21:11, 21:12.

Somit weisen die Schweizer Teams in Hamburg - bei den Männern sind Adrian Heidrich/Mirco Gerson dabei - nach fünf Einsätzen weiterhin eine makellose Bilanz aus. Dass dies bei Heidrich/Vergé-Dépré nach zwei Partien der Fall ist, hatte nicht unbedingt erwartet werden können. Erstere erlitt im vergangenen Juli einen Bandscheibenvorfall und musste eine lange Pause einlegen. Insofern setzten die beiden mit dem Sieg gegen das Topteam Bansley/Wilkerson ein Ausrufezeichen. Im entscheidenden dritten Satz zogen die Schweizerinnen von 8:6 auf 12:6 davon, womit die Vorentscheidung gefallen war. Die Chancen sind nun gross, dass Heidrich/Vergé-Dépré die Gruppe C im 1. Rang beenden. Sie treffen am Dienstag zum Abschluss der Vorrunde auf die Uruguayerinnen Camila Bausero/Maria Rotti, die an dieser WM noch keinen Satz gewonnen haben.

Deutlich schwieriger wird es für die letztjährigen EM-Zweiten Hüberli/Betschart, den Gruppensieg zu holen. Sie treffen am Dienstag auf die ebenfalls noch makellosen Niederländerinnen Madelein Meppelink/Sanne Keizer. Es ist die Neuauflage des letztjährigen EM-Finals.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 30. Juni 2019 13:09
aktualisiert: 30. Juni 2019 16:43