Stefan Küng

«Ich habe an meinen Schwächen gearbeitet»

1. Oktober 2019, 21:22 Uhr
Werbung

Quelle: TVO

Der Ostschweizer Velo-Profi Stefan Küng hat am Sonntag im WM-Strassenrennen in England die Bronzemedaille geholt. Nach teils harscher Kritik und vielen Enttäuschungen, meldet sich der 25-Jährige zum Ende der Saison also zurück.

Die WM-Bronze im Strassenrennen katapultiert den Thurgauer Stefan Küng an die Weltspitze des Velosports. So richtig fassen, kann er den Triumph vom Wochenende noch nicht: «Es geht Schlag auf Schlag weiter, man kommt ins Ziel und am Abend geht man essen und fliegt wieder nach Hause - unser Sport ist sehr schnelllebig», sagt der 25-Jährige gegenüber TVO. «Im Winter, wenn ich dann wieder Zeit habe, denke ich wahrscheinlich mehr über die vergangene Saison nach.»

Das WM-Edelmetall ist gar nicht so selbstverständlich: Der Thurgauer musste schon diverse Rückschläge hinnehmen, immer wieder wird er von Verletzungen geplagt und muss pausieren. «Der Sport ist mein Lebensmittelpunkt - aber sicher nicht alles in meinem Leben», so Küng. «Ich habe zum Teil unnötiges Risiko auf mich genommen, aber ich habe daraus gelernt und an meinen Schwächen gearbeitet.» 

An der Weltspitze ist Stefan Küng definitiv angekommen. Jetzt fokussiert er sich auf die olympischen Spiele in Tokio, dank der WM-Bronze von Sonntag hat er einen Startplatz auf sicher. 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. Oktober 2019 20:09
aktualisiert: 1. Oktober 2019 21:22