Handball

Kadetten, Pfadi, Kriens-Luzern und St.Otmar im Europacup

23. April 2020, 12:13 Uhr
St.Otmar gegen Amicitia Zürich (am Ball Tobias Wetzel).
© St.Galler Tagblatt/Ralph Ribi
Nach dem Abbruch der Meisterschaft haben sich die Vertreter der NLA-Klubs und der Schweizerische Handball-Verband (SHV) auf die vier Europacup-Teilnehmer der kommenden Saison verständigt.

Die Kadetten Schaffhausen, Pfadi Winterthur, Kriens-Luzern und St.Otmar St.Gallen werden die Schweiz europäisch vertreten. Als Basis für den Entscheid diente die Rangliste bei Meisterschaftsabbruch. Wie der SHV in einem Communiqué schrieb, hätten sich die zehn NLA-Klubs mehrheitlich dafür entscheiden, «das Ranking vom 13. März 2020 als Abschlusstabelle zu werten». Sechs der zehn Team hatten zu diesem Zeitpunkt 25 der 27 Hauptrunden-Partien durchgeführt.

Gemäss dem europäischen Ranking werden die Kadetten Schaffhausen und Pfadi Winterthur voraussichtlich auf zweithöchster Europacup-Stufe starten, in der European Handball League. Die Kadetten haben gar noch Hoffnungen, von einer Wildcard für die Champions League zu profitieren. Kriens-Luzern und St.Otmar St.Gallen werden auf dritter Stufe im EHF-Cup (ehemals Challenge Cup) am Start stehen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. April 2020 12:00
aktualisiert: 23. April 2020 12:13