Kevin Anderson scheitert, erster Satzverlust für Djokovic

5. Juli 2019, 19:40 Uhr
Der Argentinier Guido Pella eliminierte den Vorjahresfinalisten Kevin Anderson
© KEYSTONE/AP/BEN CURTIS
In Wimbledon lichtet sich in der oberen Tableauhälfte das Feld der Top-Ten-Spieler weiter. Vorjahresfinalist Kevin Anderson scheitert in der 3. Runde ebenso wie der Russe Karen Chatschanow.

Der Südafrikaner Kevin Anderson, derzeit noch die Nummer 8 der Welt, verlor das Duell gegen den Argentinier Guido Pella 4:6, 3:6, 6:7 (4:7) und wird damit aus den Top Ten des Rankings fallen, nachdem er 2018 nach seinem Sieg gegen Roger Federer in den Viertelfinals erst im Final an Novak Djokovic gescheitert war.

«Ich habe die ersten beiden Sätze unglaublich serviert», sagte Pella, der erstmals die zweite Woche an einem Grand-Slam-Turnier erreichte. Am Montag trifft der 29-Jährige aus Bahia Blanca mit Milos Raonic auf einen weiteren ehemaligen Wimbledon-Finalisten.

Mit Karen Chatschanow schied auch die Nummer 9 der Weltrangliste aus. Der Russe unterlag Roberto Bautista Agut ebenfalls in drei Sätzen. Der Spanier spielt nun gegen den Franzosen Benoît Paire um den Einzug in die Viertelfinals.

Als einziger von fünf Top-Ten-Spielern ist Novak Djokovic in der oberen Tableauhälfte verblieben. Der Titelverteidiger kassierte in seinem Drittrundenspiel gegen den Polen Hubert Hurkacz den ersten Satzverlust des Turniers. Die Weltnummer 1 setzte sich in exakt drei Stunden 7:5, 6:7 (5:7), 6:1, 6:4 durch.

«Es war in den ersten beiden Sätzen ein grossartiger Kampf», sagte Djokovic. «Ich habe es genossen.» Nächster Gegner des Serben in den Achtelfinals am Montag ist der Sieger des Duells zwischen den Youngsters Félix Auger-Aliassime aus Kanada und Ugo Humbert aus Frankreich.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 5. Juli 2019 16:53
aktualisiert: 5. Juli 2019 19:40