Ski alpin

Kitzbühel von China oder Birds of Prey?

3. Februar 2022, 13:40 Uhr
Die olympische Abfahrtspiste in Yanqing besteht ihren ersten wettkampfmässigen Test. Die Athleten sind von Bernhard Russis Werk angetan.
Der landschaftlich spektakuläre Zielhang der Männer-Abfahrt in Yanqing
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Nach dem ersten von drei geplanten Trainings herrschte im Kreis der Fahrer Einigkeit. Kritische Voten waren keine zu hören. Die neue, gut drei Kilometer lange Strecke mit knapp 900 Höhenmetern überzeugte, auch wenn das erste Üben nicht viel mehr war als eine Besichtigungsfahrt. Fast mehr als die Strecke wurde der Wind zum Thema, der auch an den folgenden Tagen Einfluss nehmen könnte. Stimmen die Prognosen, wird er am Wochenende an Stärke noch zulegen.

Die Fahrer betraten am Donnerstag am Berg Xiaohaituo Neuland. Die Besichtigung vor dem Training war der erste Kontakt mit der Strecke, auf der am Sonntag der Abfahrts-Olympiasieger gekürt wird. Wenn überhaupt, konnten zuvor erste Eindrücke lediglich anhand von Video-Luftaufnahmen, gedreht mit einer Drohne, gewonnen werden.

Schwierig, schnell zu sein

Passagen, die Überwindung erfordern, gibt es keine. «Von der Topografie her ist es keine schwierige Abfahrt. Aber es wird schwierig sein, hier schnell zu sein», sagte Niels Hintermann. Fehler könnten sich fataler auswirken als anderswo. Verlorene Geschwindigkeit wieder aufzubauen, dürfte zur grossen Herausforderung werden. Auch Marco Odermatt hob hervor, dass «es wichtig sein wird, den Speed von oben bis unten mitzunehmen». Für Beat Feuz hat die Strecke «mehr oder weniger alles drin, was es braucht».

Feuz, Odermatt und Hintermann haben aufgrund ihrer Ergebnisse im Weltcup den Startplatz am Sonntag auf sicher. Das Quartett wird, aussergewöhnliche Vorfälle ausgeschlossen, Stefan Rogentin komplettieren. «Ich bin zwar für alles parat. Aber ich sehe keinen Grund für eine Ausscheidung», gab sich der Bündner gelassen. Der trotz nur zur Hälfte erfüllter Kriterien zur Delegation von Swiss-Ski gehörende Nidwaldner Yannick Chabloz bestreitet die Trainings, um Erfahrungen zu sammeln.

Die im ersten Training gewonnenen Eindrücke passen gut zu den ersten Erfahrungen, die die Fahrer in den Tagen seit ihrer Ankunft in China gemacht haben. Odermatt fühlt sich sehr wohl. Für den im Gesamtweltcup klar führenden Blondschopf ist «alles viel besser als erwartet». Selbst Feuz, der Veranstaltungen in Ländern ohne Tradition im Skirennsport eigentlich nicht viel Positives abgewinnen kann, sieht keinen Grund zum Klagen. «Die Organisation rund herum funktioniert. Die Anreise ist gut verlaufen, die Unterkunft passt. Uns geht es nicht so schlecht hier.»

Russis Vergleich

Derart euphorisch wie der abtretende Pistenbauer Russi mochte Feuz dann aber doch nicht werden. Der Urner hatte bei seiner Einschätzung der Strecke den Vergleich mit der «Birds of Prey» in Beaver Creek, Colorado, gezogen - oder zumindest Ähnlichkeiten ausgemacht. «In Beaver Creek geht es schon noch etwas anders zur Sache.» Und was ist mit «Kitzbühel von China», wie Russi die Strecke in Yanqing wohl nicht ganz ernst gemeint auch genannt hat? «Da gebe ich ihm recht. Eine bessere Abfahrtspiste findest du in China mit Sicherheit nicht.»

Feuz sprachs und grinste. Gelächter auch um ihn herum im Zielraum am Tag der Premiere auf der neuen Olympia-Piste. Gute Stimmung statt Kritik - es passt in Yanqing.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Februar 2022 13:40
aktualisiert: 3. Februar 2022 13:40
Anzeige