Kloten geht gegen Zug ein - Lugano rutscht unter den Strich

Laurien Gschwend, 18. November 2016, 22:29 Uhr
Vierter Shutout: Zugs Goalie Tobias Stephan lässt sich von Denis Hollenstein und den Klotenern nicht bezwingen
Vierter Shutout: Zugs Goalie Tobias Stephan lässt sich von Denis Hollenstein und den Klotenern nicht bezwingen
© KEYSTONE/PPR/PATRICK B. KRAEMER
Der EV Zug kantert Kloten gleich mit 7:0 nieder. Biel gewinnt gegen Lugano auch das zweite Spiel nach der Entlassung von Kevin Schläpfer. Ambri ersteht gegen Lausanne im Schlussdrittel auf. Nach 40 Minuten sah es für die Klotener nach drei Gegentoren noch nicht ganz so schlimm aus.

20 Spielminuten und vier Gegentreffer später resultierte die höchste Niederlage gegen Zug seit Einführung der Playoffs. Carl Klingberg erzielte seinen ersten NLA-Hattrick. Derweil Zug nach Punkten zu den zweitplatzierten ZSC Lions aufschloss, bezog Kloten im 15. Heimspiel die 11. Niederlage.

Der EHC Biel gewann auch das zweite Spiel unter Interimscoach Mike McNamara und kletterte auf Kosten seines Gegners über den Strich. Gegen das weiterhin schwächelnde Lugano genügte ein Treffer pro Drittel zum 3:1-Erfolg.

Zehn Niederlagen aus den letzten elf Spielen hatten Ambris Sportchef Ivano Zanatta dazu bewogen, das Spiel an der Seite des angezählten Trainers Hans Kossmann zu verfolgen. Die Massnahme schien zu nützen: Zu Hause gegen Lausanne resultierte nach fünf Niederlagen wieder einmal ein Sieg.

Der SC Bern gelangte gegen Genève-Servette zum neunten Sieg in Folge. Nachdem die Berner im Mittelabschnitt eine 3:0-Führung aus der Hand gegeben hatten, markierte Topskorer Mark Arcobello zwei Minuten vor Schluss den entscheidenden Treffer für den NLA-Leader.

Laurien Gschwend
Quelle: SDA
veröffentlicht: 18. November 2016 22:19
aktualisiert: 18. November 2016 22:29