Challenge League

Kriens für gutes Spiel nicht belohnt

20. September 2019, 22:23 Uhr
Kriens' Torschütze zum 1:0 Asumah Abubakar (Mitte), hier in einem Spiel gegen Lausanne-Sport
Kriens' Torschütze zum 1:0 Asumah Abubakar (Mitte), hier in einem Spiel gegen Lausanne-Sport
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Mit viel Glück und dank einer schwachen Chancenauswertung des Gegners gewinnen die Grasshoppers das Freitagspiel der Challenge League beim SC Kriens 2:1.

Als der eingewechselte Danijel Subotic nach 63 Minuten für GC zum 1:1 ausglich, hätten die Krienser längst deutlich in Führung liegen müssen. Die vielen Chancen reichten jedoch nur zur frühen Führung durch den portugiesischen Neuzugang Asumah Abubakar. Später vergaben Liridon Berisha und Nico Siegrist erstklassige Möglichkeiten, und gerade in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit, vor der plötzlichen und unerwarteten Wende, geriet das Tor der Hoppers unter schweren Beschuss. Als Allen Njie nach 69 Minute per Kopfball das 2:1 markierte, notierte man für GC die dritte reelle Chance - und zwei Tore.

Auch in der Schlussphase war die Defensive der Zürcher sehr wacklig. Die Absenz des gesperrten Marko Basic schien sich bemerkbar zu machen. Trotzdem gewannen die Grasshoppers nach einer Niederlage und zwei Unentschieden wieder einmal ein Meisterschaftsspiel. Nächsten Mittwoch werden sie auf der Pontaise zum Spitzenkampf gegen Lausanne-Sport antreten.

Sieht man von ihrer Ineffizienz ab, zeigte die Mannschaft von Trainer Bruno Berner ein sehr gutes Spiel. Als sie noch führten, lagen die Luzerner in der laufenden Tabelle einen Punkt vor GC. Dies als Mannschaft eines Klubs, der mit einem neunmal niedrigeren Budget operiert als die Zürcher.

Telegramm und Rangliste

Kriens - Grasshoppers 1:2 (1:0). - 3222 Zuschauer. - SR Piccolo. - Tore: 7. Abubakar 1:0. 63. Subotic 1:1. 69. Njie 1:2. - Bemerkungen: 58. Kopfball von Abubakar (Kriens) auf die Latte.

Rangliste: 1. Grasshoppers 7/14 (11:8). 2. Lausanne-Sport 6/13 (20:6). 3. Wil 6/10 (8:5). 4. Kriens 7/9 (8:14). 5. Schaffhausen 6/8 (7:8). 6. Winterthur 6/8 (8:13). 7. Stade Lausanne-Ouchy 6/7 (9:9). 8. Aarau 6/7 (10:13). 9. Vaduz 6/6 (9:9). 10. Chiasso 6/4 (6:11).

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. September 2019 22:00
aktualisiert: 20. September 2019 22:23