Lara Gut: Weg für Gesamtweltcupsieg ist frei

Dumeni Casaulta, 21. Oktober 2016, 14:39 Uhr
Mit dem Riesenslalom in Sölden startet morgen Samstag der Skiweltcup der Frauen. Die Schweizerin Lara Gut hat alle Trümpfe in der Hand, den Gesamtweltcupsieg zu wiederholen. Ihre härtesten Konkurrentinnen sind nicht mehr dabei, verletzt oder starten nur in gewissen Disziplinen.

«Jedes Jahr ist anders, ich versuche aber nicht zu vergleichen, sondern mich täglich zu entwickeln. Die Erfahrung vom letzten Jahr nehme ich mit und versuche noch eine Schippe drauf zu legen», sagt Lara Gut vor dem ersten Saisonrennen in Sölden. Die 25-Jährige gibt sich gewohnt bescheiden. Dabei stehen die Vorzeichen für einen neuerlichen Triumph gut. Denn: Viele direkte Konkurrentinnen starten mit einem Handicap. Wir nehmen die härtesten Konkurrentinnen der letzten Saison unter die Lupe.

Wikipedia.org/Screenshot
Wikipedia.org/Screenshot
© Wikipedia.org/Screenshot

Lindsey Vonn: Mit der 32-Jährigen ist grundsätzlich immer zu rechnen. Schliesslich hat sie den Gesamtweltcup bereits viermal für sich entschieden. Im letzten Winter war sie - bis zu ihrer Verletztung - auch die grösste Herausforderin von Lara Gut. In der neuen Saison will sie sich aber auf die Speeddisziplinen konzentrieren. Das könnte für Gut ein entscheidender Vorteil sein. Auf den Riesenslalom in Sölden verzichtet die Amerikanerin. Trotzdem: Die Punkte für den Gesamtweltcup sammelte Lindsey Vonn immer vor allem in der Abfahrt und im Super-G.

Viktoria Rebensburg: Die Drittplatzierte vom letzten Jahr pausiert im Moment verletzt. Nach ihrer Schienbeinfraktur geht sie davon aus, dass sie Ende November in den USA ihr Comeback geben wird. Die entscheidende Frage: Wie fit ist sie, bevor der Rückstand zu gross ist?

Tina Weirather: Die 27-jährige Liechtensteinerin kann in verschiedenen Disziplinen punkten und schaffte es letztes Jahr auf den vierten Platz im Gesamtweltcup. Nach den Verletzungen von Veith und Rebensburg könnte sie zur grössten Konkurrentin von Lara Gut werden.

Anna Veith: Die Österreicherin gewann den Weltcup 2014 und 2015 - damals noch als Anna Fenninger. Mittlerweile hat sie geheiratet. Auch sie verpasst den Saisonauftakt verletzungsbedingt. Nach einem Kreuz- und Innenbandriss verpasste sie bereits die letzte Saison. Heuer wird sie nicht vor Dezember ins Weltcupgeschehen eingreifen können. Bis dahin dürfte der Rückstand wohl zu gross sein.

Tina Maze: Die zweifache Olympiasiegerin und vierfache Weltmeisterin gab gestern ihren Rücktritt aus dem Skizirkus bekannt. Sie wird diese Saison nur noch ein Abschiedsrennen bestreiten.

Mikaela Shiffrin: Wie stark konnte sie in den schnellen Disziplinen zulegen? Die 21-Jährige sammelt normalerweise im Riesenslalom und Slalom so viele Punkte, dass für sie der Gesamtweltcup in Reichweite ist. Dazu braucht es aber auch Punkte aus Super-G und Abfahrt. Nach eigener Aussage hat sie sich in diesen Disziplinen deutlich verbessert. Eine Kampfansage.

Dumeni Casaulta
Quelle: cas
veröffentlicht: 21. Oktober 2016 14:39
aktualisiert: 21. Oktober 2016 14:39