Lausanne feiert im Léman-Derby den ersten Saisonsieg

18. September 2015, 22:06 Uhr
Cristobal Huet parierte 20 von 21 Schüssen und war Lausannes Matchwinner in Genf
Cristobal Huet parierte 20 von 21 Schüssen und war Lausannes Matchwinner in Genf
© KEYSTONE/MARCEL BIERI
Nicht ganz überraschend findet Lausanne ausgerechnet im Derby in Genf gegen Servette zum ersten Saisonsieg. Lausanne setzt sich in der Les-Vernets-Eisbahn vor 6684 Zuschauern mit 3:1 durch.

Lausannes Auswärtssieg überraschte nicht, weil die Waadtländer schon vorher sieben der letzten zehn Derbys gegen Servette gewonnen hatten. Diesmal reichte es dem Team von Heinz Ehlers primär zum Sieg, weil Goalie Cristobal Huet seinem Palmarès wieder gerecht wurde. In den ersten drei Partien gegen den ZSC (0:1), Lugano (3:4 n.V.) und Langnau (1:3) war Huet nur auf eine Fangquote von weniger als 89 Prozent gekommen. In Genf parierte der 40-jährige Franzose 20 von 21 Schüssen und bewahrte sein Team insbesondere im zweiten Abschnitt, während Servettes bester Phase, vor einem Rückstand.

Servette dominierte nach der ersten Pause und bis zur 35. Minute die Partie klar. Kevin Romy realisierte in dieser Phase den 1:1-Ausgleich für die Genfer. Dann aber gelangen Lausannes Keeper Huet gegen Rubin (29.), Riat (32.) und Jacquemet (33.) drei Glanzparaden. Ausserdem schlug Rubin in aussichtsreichster Position über den Puck (31.). Und mitten in diese Genfer Druckperiode realisierte Juha-Pekka Hytönen nach 35 Minuten mit einem Bully-Goal das wegweisende 2:1 für die Gäste. Bloss 138 Sekunden später erhöhte Paul Savary in seinem ersten Saisonspiel (nach Verletzung) nach einem Puckverlust von Servettes Verteidiger Vukovic das 3:1.

Telegramm:

Genève-Servette - Lausanne 1:3 (0:1, 1:2, 0:0)

6684 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard, Abegglen/Tscherrig. - Tore: 11. Danielsson (Froidevaux, Gobbi) 0:1. 29. Romy (Fransson/Ausschluss Pesonen) 1:1. 36. Hytönen 1:2. 38. Paul Savary 1:3. - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Tom Pyatt, Augsburger.

Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Fransson; Loeffel, Mercier; Eliot Antonietti, Bezina; Iglesias; Riat, Tom Pyatt, Rod; Jérémy Wick, Romy, Jacquemet; D'Agostini, Lombardi, Almond; Rubin, Kast, Roland Gerber; Douay.

Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Jannik Fischer, Stalder; Rytz, Genazzi; Dario Trutmann, Lardi; Danielsson, Hytönen, Herren; Pesonen, Miéville, Louhivaara; Benjamin Antonietti, Froidevaux, Déruns; Augsburger, Paul Savary, Simon Fischer.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Bays, Traber und Picard, Lausanne ohne Bang, Walsky und Nodari (alle verletzt). Almond verletzt ausgeschieden (4.). Timeout Genève-Servette (59:43).

Quelle: SI
veröffentlicht: 18. September 2015 22:06
aktualisiert: 18. September 2015 22:06