Medaillenhoffnung Ormerod muss passen

8. Februar 2018, 19:08 Uhr
Pyeongchang brachte Katie Ormerod kein Glück.
© Keystone/EPA/Sergei Ilnitsky
Zwei Knochenbrüche innerhalb von zwei Tagen machen die Olympia-Medaillenhoffnungen der britischen Snowboarderin Katie Ormerod zunichte gemacht.

Ormerod erlitt in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Pyeongchang am Mittwoch einen Bruch des Handgelenks und am Donnerstag eine Fraktur des rechten Knöchels, die eine Operation nötig macht und ihr Olympia-Out bedeutet.

Die 20-Jährige hätte im Slopestyle und Big Air starten sollen und war eine der wenigen britischen Medaillenhoffnungen in Südkorea. Grossbritannien gewann vor vier Jahren in Sotschi viermal Edelmetall und wies damit die beste Bilanz an Winterspielen seit 1924 auf.

Grossanlässe und Ormerod, das scheint nicht zusammen zu passen: An den Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr in der Sierra Nevada hatte sie sich im Training auf den Slopestyle-Wettkampf den Rücken gebrochen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 8. Februar 2018 18:01
aktualisiert: 8. Februar 2018 19:08