Mit Capela, aber noch ohne Sefolosha

3. August 2019, 08:32 Uhr
NBA-Profi Clint Capela steht dem Nationalteam erstmals seit 2014 wieder zur Verfügung
NBA-Profi Clint Capela steht dem Nationalteam erstmals seit 2014 wieder zur Verfügung
© KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
Für das Schweizer Basketball-Nationalteam der Männer geht es in den kommenden drei Wochen gegen Portugal und Island darum, überhaupt an der Qualifikation für die EM-Endrunde 2021 teilnehmen zu dürfen.

Der Auftakt in die Vorqualifikation erfolgt mit dem Heimspiel gegen Portugal am Samstag in Freiburg (19.00 Uhr). Nationaltrainer Gianluca Barilari kann dabei erstmals seit 2014 wieder auf Clint Capela zählen. Der Genfer Center hat sich in den letzten Jahren beim NBA-Spitzenklub Houston Rockets in der Stammformation etabliert. «Ich freue mich, wieder einmal das Schweizer Nationaldress tragen und der Mannschaft helfen zu können», sagt der 25-jährige Capela.

Immer noch unklar ist, ob Thabo Sefolosha der Schweiz in der Vorqualifikation zur Verfügung stehen wird. Der 35-jährige Waadtländer ist noch auf der Suche nach einem NBA-Klub für nächste Saison. Erst wenn er einen Vertrag für kommende Saison auf sicher hat, wird Sefolosha auch für die Schweiz auflaufen. Nationaltrainer Barilari hat dem Schweizer NBA-Pionier im Kader einen Platz freigehalten.

Nur der Gruppensieger aus dem Trio Schweiz/Portugal/Island kommt eine Runde weiter und ist in der EM-Qualifikation in die Gruppe E eingeteilt mit Serbien, Finnland und Georgien. Diese Qualifikationsphase findet vom November 2019 bis Februar 2021 - und damit sicherlich ohne Unterstützung der NBA-Spieler - statt. Drei der jeweils vier Teams pro Gruppe qualifizieren sich für die kontinentalen Titelkämpfe vom 2. bis 19. September 2021 in vier verschiedenen Ländern (Deutschland, Georgien, Italien und Tschechien).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 3. August 2019 08:09
aktualisiert: 3. August 2019 08:32