Anzeige
Giro d'Italia

Nach 16 Ehrenplätzen: Erster Giro-Etappensieg für Nizzolo

21. Mai 2021, 18:05 Uhr
Giacomo Nizzolo heisst der Sieger der 13. Giro-Etappe über 198 km von Ravenna nach Verona. Der 32-jährige Italiener triumphiert erstmals überhaupt bei seiner Heim-Rundfahrt.
Nach 16 Giro-Podestplätzen ohne Sieg klappte es für den 32-jährigen Italiener Giacomo Nizzolo in Verona endlich mit dem so lang ersehnten Triumph bei der Heimrundfahrt
© KEYSTONE/EPA/LUCA ZENNARO

16-mal schon belegte Giacomo Nizzolo in den vergangenen Jahren in einer Giro-Etappe den 2. oder 3. Platz, ohne dass es ihm je zum ersehnten Sieg gereicht hätte. Wie auch bei der Tour de France und der Spanien-Rundfahrt noch nie.

Im diesjährigen Giro hatte es für den Europameister, der wie der vor zwei Tagen siegreiche Zürcher Mauro Schmid für das Team Qhubeka-Assos fährt, bereits wieder zwei 2. Plätze abgesetzt: in der 2. Etappe in Novara hinter dem Belgier Tim Merlier und drei Tage später in Cattolica hinter dem Australier Caleb Ewan.

Zweiter in Verona wurde Nizzolos Landsmann Edoardo Affini, der auf dem letzten Kilometer angegriffen hatte und ganz knapp nicht durchkam. Platz 3 sicherte sich der Slowake Peter Sagan. Im Gesamtklassement führt weiterhin der Kolumbianer Egan Bernal vor Alexander Wlassow aus Russland (0:45 Sekunden zurück).

Der Unterwalliser Simon Pellaud gehörte zusammen mit den Italienern Umberto Marengo und Samuele Rivi zu den Animatoren der komplett flachen Überführungsetappe. 7 km vor dem Ziel wurde das Trio vom Feld wieder gestellt.

Spätestens ab diesem Punkt kurz vor Verona formierten sich auch die Sprinter-Teams. Diese fanden am Freitag ein fast klinische Situation vor: Nach dem letzten Kreisel 2,5 km vor der Ziellinie ging es auf breiter Strasse nur noch geradeaus - mit dem erstmaligen Happy-End für Nizzolo.

Ab Samstag ist bei der 104. Italien-Rundfahrt wieder der Typ Kletterer gefordet. Die 14. Etappe startet in Cittadella und endet nach 205 km auf dem Monte Zoncolan auf 1728 m Höhe. Der Schlussanstieg von 14,1 km Länge und durchschnittlich 8,5 Prozent Steigung beinhaltet vor allem im oberen Teil auch bis zu 14 Prozent steile Abschnitte.

Chris Froome war 2018 der letzte Sieger auf dem Zoncolan. Eine Woche nach dem Solo-Triumph stand der Brite als Giro-Gesamtsieger da. Vielleicht ein gutes Omen für seinen ehemaligen Teamkollegen Egan Bernal?

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Mai 2021 18:00
aktualisiert: 21. Mai 2021 18:05