Niederlande verhindert Schmach in Luxemburg

13. November 2016, 20:56 Uhr
Luxemburg - im Bild Maxime Chanot gegen Arjen Robben - wehrte sich gegen die Niederlande tapfer
Luxemburg - im Bild Maxime Chanot gegen Arjen Robben - wehrte sich gegen die Niederlande tapfer
© KEYSTONE/EPA ANP/JERRY LAMPEN
Mit einem 3:1 in Luxemburg wahrt die Niederlande in der WM-Qualifikation ihre Chancen in der Gruppe A. Zu überzeugen weiss die Elftal nicht, zwischenzeitlich droht gegen die Luxemburger eine Schmach.

Der in der Halbzeit für den enttäuschenden Weslej Sneijder eingewechselte Memphis Depay erstickte im Stade Josy Barthel von Luxemburg mit seinem Kopfballtreffer zum 2:1 nach einer Stunde die aufkeimende Hoffnung der Luxemburger auf eine Sensation. In der 84. Minute versenkte Depay zudem einen Freistoss zur endgültigen Entscheidung.

Die Niederlande schloss damit nach Punkten zu Schweden auf, das am Freitag das Spitzenspiel gegen Leader Frankreich verloren hatte (1:2). Bevor sich Depay hervortat, hatte das Team des in der Kritik stehenden Danny Blind mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Gegen den 130. der Weltrangliste drohte den Niederländern, die nach der Verpassten EM-Qualifikation auch durchzogen in die WM-Kampagne gestartet waren, vorübergehend weiteres Ungemach.

Rückkehrer Arjen Robben erzielte in seinem ersten Länderspiel in diesem Jahr nach 36 Minuten zwar das standesgemässe 1:0. Nach einem unnötigen Trikotzupfer von Joshua Brenet im Strafraum kamen die ohne sechs Stammspieler angetretenen Luxemburger aber vor der Pause per Penalty zum Ausgleich.

Für Luxemburg war es nach acht Zu-null-Niederlagen gegen die Niederlande der erste Treffer gegen diesen Gegner seit 1963. Vor 43 Jahren hatte sich der krasse Aussenseiter in der EM-Qualifikation mit dem Gesamtskore von 3:2 durchgesetzt.

Erst in der zweiten Halbzeit wendeten die Gäste ein erneutes Debakel ab. Gerichtet haben es nicht die beiden Routiniers Robben und Sneijder, die nach der Pause nicht mehr auf den Platz zurückkehrten, sondern Daley Blind, der Sohn des Trainers, der beim 1:0 die entscheidende Flanke schlug, und der 22-jährige Depay, der bei Manchester United unter José Mourinho auf dem Abstellgleis steht.

WM-Qualifikation. Gruppe A:

Bulgarien - Weissrussland 1:0 (1:0). - Sofia. - 2000 Zuschauer. - Tor: 10. Popov 1:0. - Bemerkungen: 91. Gelb-Rote Karte gegen Hleb (Weissrussland).

Luxemburg - Niederlande 1:3 (1:1). - Luxemburg. - 8000 Zuschauer. - Tore: 36. Robben 0:1. 44. Chanot (Foulpenalty) 1:1. 58. Depay 1:2. 84. Depay 1:3. - Niederlande: Stekelenburg; Brenet, Bruma, Van Dijk, Blind; Klaassen, Wijnaldum, Ramselaar (88. De Roon); Robben (46. Berghuis), Dost, Sneijder (46. Depay). - Bemerkungen: Luxemburg mit Mutsch (St. Gallen).

Rangliste: 1. Frankreich 4/10 (7:2). 2. Niederlande 4/7 (8:4). 3. Schweden 4/7 (6:3). 4. Bulgarien 4/6 (6:10). 5. Weissrussland 4/2 (2:6). 6. Luxemburg 4/1 (5:9).

Gruppe H:

Zypern - Gibraltar 3:1 (1:0). - Nikosia. - 4000 Zuschauer. - Tore: 29. Laifis 1:0. 51. Casciaro 1:1. 66. Sotiriou 2:1. 87. Sielis 3:1. - Bemerkungen: 80. Gelb-Rote Karte gegen Olivero (Gibraltar).

Rangliste: 1. Belgien 3/9 (13:0). 2. Griechenland 3/9 (8:1). 3. Bosnien-Herzegowina 3/6 (7:4). 4. Estland 3/3 (4:7). 5. Zypern 4/3 (3:8). 6. Gibraltar 4/0 (2:17).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 13. November 2016 20:12
aktualisiert: 13. November 2016 20:56