Mehrkampf in Vorarlberg

Noch ein Rekord: Simon Ehammer hievt Zehnkampf-Bestmarke auf 8377 Punkte

29. Mai 2022, 19:52 Uhr
Der Appenzeller Simon Ehammer zeigt beim Zehnkampf in Götzis auch am zweiten Tag starke Leistungen und hebt den Schweizer Rekord auf 8377 Punkte an. Am Vortag hatte Ehammer bereits für ein absolutes Weltklasse-Resultat im Weitsprung gesorgt.
Präsentiert sich in ausgezeichneter Form: Der Appenzeller Simon Ehammer.
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Anzeige

Auch die Bündnerin Annik Kälin präsentierte sich mit 6301 Zählern im Siebenkampf stark und löst das Ticket für die WM in Eugene. Simon Ehammer hingegen, der für den TV Teufen startet, gelingt im Jahr 2022 gar alles. Nach Silber bei der Hallen-WM im März in Belgrad verbesserte er auch im zweiten Zehnkampf der noch jungen Saison den Schweizer Rekord. Die Steigerung gegenüber Ratingen von Anfang Mai beträgt 23 Zähler.

Eine Spitzenleistung jagt die nächste

Wie in Deutschland knackte der 22-jährige Appenzeller auch beim bekannten in Mehrkampfkreisen sehr bedeutsamen Hypo-Meeting in Österreich zwei Rekorde in einem Wettkampf. Bereits am Samstag hatte er die nationale Bestmarke im Weitsprung auf 8,45 Meter gesteigert. Ehammer führt mit diesem Wert sogar die Jahres-Weltbestenliste der Spezialisten an. Heisst: Kein Mensch weltweit ist in diesem Jahr weiter gesprungen wie Ehammer.

In Götzis kam er auch am zweiten Tag, den er mit 53 Punkten Vorsprung auf den Schweizer Rekord in Angriff genommen hatte, nicht vom Kurs ab. Im Stabhochsprung (5,10) und mit dem Speer (55,98) schaffte er zwei persönliche Bestleistungen innerhalb eines Mehrkampfes. Einzig mit dem Diskus (36,98) und zum Abschluss über 1500 Meter musste er zwei Ausrutscher in Kauf nehmen. Am Tag 1 hatte er den Hausrekord über 100 Meter (10,46) und im Weitsprung verbessert.

Nur der 1500-Meter-Lauf misslingt

Somit hätten im 1500-Meter-Lauf bereits relativ langsame 5:12,57 Minuten zum Rekord gereicht. In 5:08,51 geriet das Rekordvorhaben wider Erwarten doch noch in Gefahr. «Ich spürte noch die Erkältung von Anfang Woche», begründete Ehammer die Einbusse von 25 Sekunden auf seinen Bestwert. Neben dem Rekord reichte es auch zu Platz 3 – dem ersten Podestplatz eines Schweizers oder einer Schweizerin im Mehrkampf-Mekka in Vorarlberg.

Vor dem Saisoneinstieg hatten Ehammer und seine Entourage festgelegt, dass an den Weltmeisterschaften im Juli in Eugene in den USA nur der Weitsprung der Spezialisten bestritten wird. Im August an den Europameisterschaften in München steht dann der Zehnkampf im Fokus.

Annik Kälin kann mit Eugene planen

Annik Kälin kam am zweiten Tag vom Rekordkurs ab – sie hatte Anfang Mai die Schweizer Bestmarke auf 6398 Punkte angehoben. Gleichwohl darf die 22-jährige Bündnerin die zwei Tage im Vorarlberg als Erfolg abhaken. Platz 4 und 6301 Punkte garantieren ihr ein WM-Ticket für Eugene, obwohl sie die Limite (6420) nicht erfüllt hat. Aber via World Ranking kann sie kaum mehr verdrängt werden. Im Gegensatz zu Ehammer wird Annik Kälin sowohl in Eugene als auch an der EM in München den Mehrkampf bestreiten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. Mai 2022 19:51
aktualisiert: 29. Mai 2022 19:52