Penalty und Platzverweis sind nichts für Zürich

11. August 2019, 20:49 Uhr
Hier brachte Marco Schönbächler den FCZ voran. Xamax' Goalie Laurent Walthert konnte nichts ausrichten
© KEYSTONE/WALTER BIERI
Der FCZ bekommt wie schon beim 1:3 in Sitten auch gegen Xamax etwa nach 70 Minuten einen Penalty zugesprochen und kann ab dort in Überzahl spielen. Wieder reicht es nicht zum Sieg. Es wird ein 2:2.

Gaëtan Karlen, nicht der Torschütze vom Dienst, verunmöglichte dem FCZ in der 94. Minute den ersten Saisonsieg - mit einem fabelhaften Fallrückzieher. Die Neuenburger haben den Punkt nicht gestohlen, dennoch war dieser glückhaft. Nach einem brutalen Foul von Pietro Di Nardo spielten die Neuenburger ab der 70. Minute zu zehnt. Mimoun Mahi schoss einen Handspenalty an die Latte. Mit einer tollen Direktabnahme brachte der eingewechselte Assan Ceesay Zürich nach 77 Minuten vermeintlich entscheidend 2:1 voran. In der Nachspielzeit traf Lewan Charabadse für den FCZ den Pfosten. Aber zu ersten Saisonsieg reichte es nicht. Das Trainerduell der Namensvettern Ludovic und Joël Magnin ging unentschieden aus.

Das zweite Saisontor schien für Zürich eine erlösende Wirkung zu haben. Marco Schönbächler erzielte es kurz vor der Pause nach einem Durchspiel mit Toni Domgjoni. Bis dorthin machten die Zürcher ebenfalls schon einen ähnlichen Eindruck wie bei der 1:3-Niederlage in Sion: Sie spielten gefällig und mit viel Aufwand und verbrachten die längste Zeit in der gegnerischen Platzhälfte. Aber die klar besten zwei Torchancen vor dem 1:0 hatten sich die ihrer Defensive vertrauenden Neuenburger verschafft. Schon in der 1. Minute verfehlte Charles-André Doudin das Tor mit einem Kopfball aus kurzer Distanz knapp. Nach 32 Minuten hatte Taulant Seferi die Neuenburger Führung auf dem Fuss, aber die Leihgabe der Young Boys verzog den Schuss aus bester Position.

Ein Pluspunkt im ganzen Zürcher Spiel war - trotz des vergebenen Penaltys - abermals der von Groningen gekommene Marokkaner Mimoun Mahi. Von ihm und von seiner linken Seite gingen die gefährlichsten FCZ-Angriffe aus, und mit einem satten Schlenzer von ausserhalb des Strafraums prüfte er den Neuenburger Goalie Laurent Walthert.

Zürich - Neuchâtel Xamax 2:2 (1:0)

9619 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 44. Schönbächler (Domgjoni) 1:0. 63. Oss (Corbaz) 1:1. 77. Ceesay (Mahi) 2:1. 94. Karlen (Fallrückzieher) 2:2.

Zürich: Brecher; Britto, Bangura, Mirlind Kryeziu, Charabadse; Domgjoni (78. Sohm), Popovic; Schönbächler, Marchesano (84. Nathan), Mahi; Kramer (64. Ceesay).

Neuchâtel Xamax: Walthert; Neitzke, Oss, Djuric; Gomes, Corbaz (77. Ramizi), Di Nardo, Seydoux; Doudin (83. Haile-Selassie); Nuzzolo, Seferi (52. Karlen).

Bemerkungen: Zürich ohne Kololli, Hekuran Kryeziu, Winter und Rüegg (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Mveng, Kamber und Dugourd (alle verletzt). 73. Mahi schiesst Handspenalty an die Latte. 92. Pfostenschuss Charabadse. 69. Rote Karte gegen Di Nardo (Foul). Verwarnungen: 45. Gomes (Foul), 49. Schönbächler (Foul), 80. Popovic (Foul). 88. Ramizi (Foul), 89. Sohm (Foul).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 11. August 2019 18:13
aktualisiert: 11. August 2019 20:49