Playoffs künftig ohne Penaltyschiessen

16. November 2016, 17:07 Uhr
Ab der Saison 2017/18 wird in den NLA- und NLB-Playoffs die Entscheidung nicht mehr im Penaltyschiessen fallen
Ab der Saison 2017/18 wird in den NLA- und NLB-Playoffs die Entscheidung nicht mehr im Penaltyschiessen fallen
© KEYSTONE/PPR/PATRICK B. KRAEMER
In der NLA und NLB wird ab der nächster Saison in den Playoffs kein Penaltyschiessen mehr ausgetragen. Die Partie wird so lange verlängert, bis einem Team ein Tor gelingt (sudden death). Dies entschieden die Klubs der National League an ihrer ordentlichen Versammlung in Ittigen.

Damit übernehmen die Schweizer Profiklubs ab der Saison 2017/2018 ein Prozedere, dass in der National Hockey League (NHL) bereits seit Jahren Norm ist.

Die beschlossene Regeländerung gilt nur für die Playoffs. In der Qualifikation bleibt es gleich: Steht es nach einer fünfminütigen Verlängerung mit 3 gegen 3 Feldspielern unentschieden, kommt es zum Penaltyschiessen.

Weiter gab die National League bekannt, dass der vor drei Jahren wiederbelebte Cup weiterhin «ein fester Bestandteil des Spielplans» bleiben soll. Swiss Ice Hockey macht jedoch von der Ausstiegsklausel im Vertrag mit dem Vermarkter Infront Ringier Sports & Entertainment Gebrauch und wird diesen neu verhandeln. Eine Einigung soll gemäss dem Verband bis Anfang 2017 erzielt werden.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 16. November 2016 16:31
aktualisiert: 16. November 2016 17:07