Anzeige

Reissfester: Trikots der Nati halten stand

Stefanie Rohner, 11. Juni 2018, 08:22 Uhr
Die zerfetzten Trikots der Schweizer Spieler (hier Granit Xhaka) im Spiel gegen Frankreich sorgten für viel Gesprächsstoff .
© KEYSTONE/EPA/SHAWN THEW
Was hat sich das Internet nach dem EM-Spiel Schweiz gegen Frankreich von 2016 amüsiert. Nicht das Spiel war für die Zuschauer so lustig, sondern die reissenden Trikots der Schweizer Nati. Dieses Mal an der WM in Russland sollte dies nicht passieren.

«Die neuen Trikots sind sicher stabiler, wir hatten nicht das geringste Problem damit», sagt Marco von Ah, Mediensprecher des Schweizerischen Fussballverbandes. Er sagt, im Spiel gegen Spanien am vergangenen Sonntag, habe das T-Shirt den Reisstest mehr als bestanden.

Nico Elvedi trägt das neue Trikot beim Testspiel gegen Japan. (Bild: Keystone/Urs Flueeler)

«Blerim Dzemaili wurde grob am Trikot zurückgezogen, damit er nicht allein auf das Goal ziehen konnte. Es hielt stand. Ein Foul, das uns eine Chance nimmt, ärgert mehr als ein Trikot das reisst», sagt von Ah.

Die Trikots werden immer wieder getestet und von Ah ist überzeugt, dass es diesmal ohne einen solchen Verschleiss vonstatten gehen wird. Und jeder Spieler hat drei Trikots dabei, sollte es mal ausgewechselt werden müssen.

Fehler behoben

Er meint aber sowieso, man müsse die Geschichte nicht überbewerten. Er habe nur noch das Spiel in Erinnerung. «Ich denke nur an den guten Match, null zu null, EM-Qualifikation. Die zerissenen Trikots sind in Vergessenheit geraten bei mir. Es war ja auch ein einmaliges Ereignis», sagt von Ah.

Im Internet waren die sieben zerissenen Trikots natürlich Anlass genug, sich darüber lustig zu machen. «Da kann man gut darüber stehen. Wie sagt man so schön: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Man sollte jenen, die Freude daran hatten, diese auch lassen. Es bot sich an, das Ganze süffisant zu kommentieren», sagt von Ah.

Man habe von Seiten des Schweizerischen Fussballverbandes aber alles gegeben, damit sich das nicht wiederholt. So hat man sich mit dem Ausrüster abgesprochen und auch der Fehler wurde entdeckt und behoben.

«Das Problem war eine schwächere Faser, die in die Trikots verarbeitet wurde. Es war schlicht ein Materialfehler. Solange nichts Schlimmeres als reissende Shirts passiert, sind unsere Sorgen gering», so von Ah.

Erster Gegner: Brasilien

Die Schweizer Nationalmannschaft fliegt am Montag nach Russland. «Jetzt geht es vor allem um das Physische, in Russland arbeiten die Spieler noch mal an der Taktik und Technik. Wir werden parat sein», sagt von Ah. Das erste Spiel der Schweizer Nati ist am 17. Juni gegen Brasilien.

Stefanie Rohner
Quelle: str
veröffentlicht: 11. Juni 2018 06:42
aktualisiert: 11. Juni 2018 08:22