Schaffhausen bleibt an der Tabellenspitze

14. Oktober 2017, 22:10 Uhr
Boris Smiljanic holt mit Schaffhausen seinen ersten Sieg
Boris Smiljanic holt mit Schaffhausen seinen ersten Sieg
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Mit einem 2:1-Heimsieg gegen den FC Wohlen verteidigt Schaffhausen die Tabellenführung in der 11. Runde der Challenge League erfolgreich, aber ohne zu überzeugen.

Das Team von Boris Smiljanic agierte in der ersten Halbzeit nonchalant und geriet nach 40 Minuten durch ein Tor von Kristian Kuzmanovic in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Schaffhauser deutlich, das Niveau eines Aufstiegsaspiranten erreichten sie aber nicht. Tunahan Cicek und Helios Sessolo drehten das Spiel innert drei Minuten (52./54.). Mit einer Glanztat hielt Djordje Nikolic in der Nachspielzeit die drei Punkte für den Leader fest. Der vom FC Basel ausgeliehene Keeper kratzte einen Kopfball des Ex-Schaffhausers Marko Bicvic in extremis aus dem Winkel.

Im zweiten Samstagsspiel feierte Aarau im Kellerduell beim neuen Schlusslicht Wil einen verdienten 3:1-Sieg. Patrick Rossini (17.), Pascal Thrier (55.) und Varol Tasar (58.) erzielten die Tore für die Gäste, die zum ersten Mal in dieser Saison auswärts gewannen. Aaraus Assistenztrainer Stephan Keller, der den für ein Spiel gesperrten Marinko Jurendic an der Seitenlinie vertrat, bewies mit der Einwechslung von Thrier nach der Pause ein gutes Händchen. Für das nun seit acht Spielen sieglose Wil konnte Zé Eduardo in der 73. Minute nur verkürzen.

Schaffhausen - Wohlen 2:1 (0:1). - 1354 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tore: 40. Kuzmanovic 0:1. 52. Cicek 1:1. 54. Sessolo 2:1.

Wil - Aarau 1:3 (0:1). - 920 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 17. Rossini 0:1. 55. Trier 0:2. 58. Tasar 0:3. 72. Zé Eduardo 1:3. - Bemerkungen: 44. Pfostenschuss Muslin (Wil). Aarau ohne Trainer Jurendic (gesperrt/sass auf der Tribüne).

Das weitere Programm der 11. Runde. Am Sonntag, 16.00 Uhr: Neuchâtel Xamax - Chiasso. - Am Montag, 20.00 Uhr: Winterthur - Rapperswil-Jona.

1. Schaffhausen 11/27 (27:14). 2. Servette 11/26 (24:10). 3. Neuchâtel Xamax FCS 10/24 (16:8). 4. Vaduz 11/13 (11:14). 5. Rapperswil-Jona 10/12 (13:15). 6. Aarau 11/12 (12:14). 7. Wohlen 11/10 (15:25). 8. Chiasso 10/9 (10:11). 9. Winterthur 10/6 (10:18). 10. Wil 11/6 (8:17).

Quelle: SDA
veröffentlicht: 14. Oktober 2017 21:26
aktualisiert: 14. Oktober 2017 22:10