Schweiz im Nationenpreis auf Platz 2

21. Juli 2017, 06:33 Uhr
Martin Fuchs auf Clooney erreichte mit dem Schweizer Team im Nationenpreis von Aachen Platz 2
Martin Fuchs auf Clooney erreichte mit dem Schweizer Team im Nationenpreis von Aachen Platz 2
© KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER
Die Schweizer Springreiter schaffen beim CHIO in Aachen im Nationenpreis unter Flutlicht als Zweite ex-aequo mit den USA den Sprung aufs Podest. Der Sieg geht vor 40'000 Zuschauern an Deutschland. Letztmals hatte die Schweiz vor 15 Jahren im Mekka des Reitsports diesen Event gewonnen.

Werner Muff mit Daimler, Martin Fuchs im Sattel von Clooney, Nadja Peter Steiner mit Saura und Steve Guerdat auf Hannah lagen zunächst auf Kurs. Nach Halbzeit hatte die Equipe von Andy Kistler noch eine weisse Weste gehabt. Einzig Fuchs brachte 4 Strafpunkte in die Wertung, die aber gestrichen wurden.

Der Startreiter Muff, der sich mit zwei Nullfehler-Ritten für die Europameisterschaften in Göteborg zumindest als Ersatzreiter aufdrängte, sorgte auch in der Reprise für einen glänzenden Auftakt. Fuchs und Nadja Peter Steiner verzeichneten danach je zwei Abwürfe. Die acht Punkte warfen die Schweiz auf den 2. Rang zurück. Eine weitere Blankorunde von Schlussreiter Guerdat half nicht mehr weiter, da Deutschland ohne einen einzigen Strafpunkt gewann.

Muff und sein neunjähriger Niederländerwallach Daimler liessen sich von der Atmosphäre nicht beeindrucken. Einzig über dem offenen Wasser gab es einen Schreckmoment, als Daimler fast einen Fuss ins Wasser streckte. Unter Flutlicht im zweiten Umgang passierte dieses Malheur erneut, wiederum ohne negative Konsequenzen. «Daimler hatte eigentlich nie Probleme am Wasser, deswegen haben wir dies nicht mehr speziell trainiert. Ich war überrascht, dass er sich etwas unsicher zeigte», sagte der Luzerner.

Guerdat zeigte erneut seine überragende Klasse. In Aachen vollbrachte er seine fehlerfreien Nationenpreis-Runden Nummer acht und neun in diesem Jahr. Die zehnjährige Belgierstute Hannah spielte förmlich mit der Höhe und den technischen Schwierigkeiten. Man hatte nie das Gefühl, dass eine Stange zu Boden fallen könnte.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 20. Juli 2017 22:45
aktualisiert: 21. Juli 2017 06:33