Schweizer Curler müssen Umweg gehen

21. Februar 2018, 08:57 Uhr
Benoît Schwarz und Skip Peter De Cruz (rechts) werden am Olympia-Turnier bis zuletzt voll gefordert.
Benoît Schwarz und Skip Peter De Cruz (rechts) werden am Olympia-Turnier bis zuletzt voll gefordert.
© Keystone/Alexandra Wey
Die Schweizer Curler erreichen die Olympia-Halbfinals nicht auf dem direkten Weg. Sie werden in ein Entscheidungsspiel verwiesen, in dem sie am Donnerstag um 1.05 Uhr auf Grossbritannien treffen.

Valentin Tanner, Skip Peter De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz hatten die Direktbegegnung in der Round Robin gegen vom EM-Zweiten Kyle Smith angeführten jungen Briten verloren. Deshalb werden die Schotten das Entscheidungsspiel mit dem Vorteil des letzten Steins im ersten End beginnen können.

Fest steht auch bereits, dass die Schweizer im Falle eines Sieges in den Halbfinals vom Donnerstagmittag Schweizer Zeit auf den Round-Robin-Gewinner Schweden treffen. In der Vorrunde hatten sich die Schweizer gegen die Schweden mit 10:3 durchgesetzt. Auf die Zuteilung des Vorteils des letzten Steins hätte dies aber keinen Einfluss, denn dem Sieger der Round Robin steht dieser Vorteil in allen nachfolgenden Spielen zu.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 21. Februar 2018 08:25
aktualisiert: 21. Februar 2018 08:57