Schweizer Doppelsieg aberkannt

15. Oktober 2017, 14:02 Uhr
Dominique Aegerter (Bildmitte) und Tom Lüthi (links) beim vermeintlichen Doppelsieg
Dominique Aegerter (Bildmitte) und Tom Lüthi (links) beim vermeintlichen Doppelsieg
© KEYSTONE/EPA ANSA/FABRIZIO PETRANGELI
Dominique Aegerter verliert seinen Sieg beim Grand Prix von San Marino vor gut einem Monat in Misano. Sein Team setzte ein Motorenöl ein, das nicht zugelassen war. Diese Hiobsbotschaft wurde am Sonntag im Rahmen der WM-Rennen in Japan bekannt.

Somit geht auch ein Stück Schweizer Renngeschichte wieder verloren. Aegerter und der zweitklassierte Tom Lüthi hatten für einen historischen Moment gesorgt - noch nie in der 1949 erstmals durchgeführten Strassen-WM gab es einen Schweizer Doppelsieg zu feiern, egal in welcher Klasse.

Das Kiefer-Racing-Team bestätigte die Unregelmässigkeit beim Motorenöl. «Allerdings ist es für uns nicht nachvollziehbar, wie es zu dieser Unregelmässigkeit im Öl gekommen sein soll, da wir nachweislich das vorgeschriebene Öl verwendet haben. Wir versichern ausdrücklich, keinerlei Additive beigemischt zu haben», teilte das Team per Communiqué mit.

Den Sieg von Misano erbt nun Lüthi. Er verkürzt den Rückstand auf den WM-Leader Franco Morbidelli von 24 auf 19 Zähler.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 15. Oktober 2017 12:32
aktualisiert: 15. Oktober 2017 14:02